Witze von Miju

Didis Humorseiten, Nr. 18


Witze von Miju:

Warum ich meine Sekretärin feuerte...

Vor zwei Wochen hatte ich meinen achtundreißigsten Geburtstag und ich fühlte mich ohnedies nicht sehr wohl. Ich ging zum Frühstück und wußte, daß meine Frau sehr nett sein würde, "Alles Gute" sagen und vielleicht auch ein kleines Geschenk für mich hatte. Sie sagte nicht einmal "Guten Morgen" schon gar nicht "Alles Gute"! Ich sagte mir "na gut, so sind halt die Frauen.
Aber die Kinder haben sicher nicht meinen Geburtstag vergessen." Die Kinder kamen, sagten auch kein Wort und ließen mich völlig links liegen. Als ich mich auf den Weg ins Büro machte, fühlte ich mich ziemlich niedergeschlagen.
Ich ging durch die Eingangstür meines Büros und Janet, meine Sekretärin, kam auf mich zu "Alles Gute zum Geburtstag, Boß!". Danach fühlte ich mich schon ein bißchen besser, wenigstens einer hatte sich erinnert. Ich arbeitete bis mittags. Pünktlich um zwölf klopfte Janet an meine Tür und sagte "Wissen Sie, es ist ein so schöner Tag und es ist Ihr Geburtstag, lassen Sie uns doch Mittagessen gehen, nur Sie und ich!". Ich antwortete "Das ist die beste Idee die ich heute gehört habe,...." also gingen wir.

Wir gingen nicht in unser übliches Lokal, wir fuhren aufs Land zu einem kleinen, gemütlichen Restaurant, um ein wenig Privatsphäre zu haben Wir tranken zwei Martinis und erfreuten uns am hervorragenden Mahl.
Auf dem Weg zurück ins Büro sagte Janet "Wissen Sie, es ist so ein schöner Tag und Es ist ihr Geburtstag, wir müssen doch nicht ins Büro zurückfahren, oder??"
"Nein müssen wir nicht," sagte ich. "Dann fahren wir doch zu mir, in meine Wohnung." schlug Janet vor. Als wir in Ihrem Apartment ankamen, tranken wir einige Martinis mehr und rauchten gemütlich eine Zigarette.
Janet sagte "Wenn es Sie nicht stört, würde ich mir gerne etwas gemütlicheres anziehen. Ich gehe nur schnell ins Schlafzimmer und bin gleich wieder da!".
Ich brachte nur ein erregtes "Sicher, tun Sie nur!" heraus und sie verschwand ins Schlafzimmer.
Nach einigen Minuten kam Sie wieder heraus ... trug eine Geburtstagstorte in den Händen ... gefolgt von meiner Frau, den Kindern und alle sangen "Happy Birthday" und ich saß da auf der Couch und hatte außer meinen Socken nichts an !!!
Oh kleiner Fremder, du mein Sohn,
mit Wind und Sonnenlicht in deinen Haaren
saust du vom Hügel herunter,
als kämest du vom Himmel-
so wie stes-
Lichtjahre von hier entfernt.
Gott, für diesen einen Augenblick
habe ich vielleicht mein Leben gelebt.
Ich breite meine Arme aus.

Was bleibt einem Menschen
von dem Licht, dem er entstammt?
Paß auf, du fällst! Es tut nicht weh.
Ein Kind ist der Erde so viel näher
als ein Erwachsener.
Es ist dem Himmel so nahe,
seiner wahren Heimat

Wenn ich heute abend nach dir schaue,
liegst du dort warm zugedeckt
und atmest dem Atem der Erde
und der Finsternis.
Du bist der Sohn von mir,
und ich, dein Vater, lebe für dich
ein Leben, das dem Tode näher steht.

J.W. Schulte Noordholt
aus: Een lichaam van aarde en licht, Bert Bakker, Daamen, Den Haag
Ein Zelleninsasse, eingebuchtet wegen Mordes, ist nach 25 Jahren Gefängnishaft auf der Flucht. Während er flieht, bricht er in das Haus eines frischverheirateten Pärchens ein. Er bindet den Ehemann am Stuhl fest und die Frau auf das Bett. Dann beugte er sich über die Frau und es schien, als ob er ihren Nacken küssen würde.
Plötzlich stand der Flüchtling auf und verließ den Raum. Sofort hüpfte der Ehemann mit dem Stuhl durch das Zimmer und flüsterte seiner Frau zu: "Schatz! Dieser Mann hat seit Jahren keine Frau mehr gesehen! Ich habe gesehen, wie er dich im Nacken geküsst hat. Tu einfach alles, was er sagt. Wenn er Sex mit dir haben will, dann lass es über dich ergehen und tu so, als ob du es magst. Was immer du tust, bringe ihn nicht in Rage! Unsere Leben hängen davon ab! Sei stark! Ich liebe dich!"
Nachdem die Frau ihren Knebel ausgespuckt hat, flüsterte die Halbnackte: "Schatz, ich bin so froh, dass du so darüber denkst. Du hast recht, er hat seit Jahren keine Frau gesehen. Aber er hat nicht meinen Nacken geküsst, er hat mir ins Ohr geflüstert. Er meint, dass du ziemlich niedlich wärst und er hat mich gefragt, wo ich die Vaseline im Bad aufbewahren würde. Sei stark! Ich liebe dich auch!"

wer die Seite direkt aufgerufen hat, klickt bitte hier , um zur Startseite zu kommen.
Diese Seite wurde am 23. Januar 2001 erstellt, letzte Änderung am 07. August 2017
© Diethelm Glaser (Design), alle Rechte vorbehalten | Seite 288

dieser Frameset gesamte HP
seit 3.11.2016
seit 26.8.2010
kostenlose Counter<BR> bei xcounter.ch
seit 19.5.2007