Heiteres - Himmel & Hölle

Didis Humorseiten, Nr. 60


Himmel & Hölle

(neue oben)

Zwei Männer treffen sich im Himmel.
“Woran bist du denn gestorben?”
“Ich bin erfroren. Und du?”
“Ach, ich bin an einem Herzanfall gestorben!”
“Wie ist denn das passiert?”
“Ein Kumpel rief mich im Büro an und sagte: ‚Deine Frau betrügt dich!‘“
Ich renne zum Auto, rase heim, ins Schlafzimmer, schau unters Bett, in den Schrank, nichts! Runter in die Küche, in den Keller – nichts. Dann wurde mir übel und ich hatte einen Infarkt!”
“Du Idiot”, sagte der andere, “hättest du in der Küche in die Tiefkühltruhe geguckt, könnten wir beide noch leben…!”
Als Gott Adam und Eva erschaffen hatte, waren zwei Dinge noch nicht vergeben. So sprach er:"Schaut her, hier ist etwas, damit kann man im Stehen Pinkeln." Adam schrie sofort :"Ich, ich will das haben." Eva sagte: "Wenn es ihm so viel Freude bereitet..." Der Mann lief los, pinkelte Figuren in den Sand, pinkelte die Klippe hinab und war offensichtlich sehr, sehr glücklich. Da wandte sich Eva zu Gott und fragte : "Und was war das zweite, was du noch zu vergeben hattest?" - "Gehirn, Eva, Gehirn."
Arthur Davidson war der Erfinder der "Harley Davidson"-Motorräder. Als er starb wollte er in den Himmel und klopfte an der Pforte an.
Der Erzengel sagte:
"Du hast Dein ganzes Leben lang so gute Motorräder konstruiert, dafür darfst Du jetzt auch in den Himmel, nicht nur das, sondern Du darfst Dir auch noch jemanden aussuchen, mit dem Du rumhängen willst."
Erfreut sagte Arthur Davidson:
"OK, dann suche ich mir Gott persönlich aus!"
Daraufhin wurde er zu Gott geführt. Er sagte zu Gott:
"Hey, Du, Du hast doch die Frau erfunden, oder?"
"Ja", sagte Gott, "das stimmt schon".
Da sagte Arthur Davidson zu Gott:
"Dir sind da aber einige Konstruktionsfehler unterlaufen:
1. Das Vorderteil ragt zu weit hervor.
2. Hinten wackelt es zu stark.
3. Der Einfüllstutzen liegt zu nah am Auspuff.
"Einen Moment bitte", sagte daraufhin Gott zu Arthur Davidson und ging zu seinem himmlischen Computer.
Er machte einige Eingaben und kehrte mit einem Ausdruck zu Arthur Davidson zurück.
"Es mag schon sein, dass mir da einige Konstruktionsfehler unterlaufen sind, aber laut meiner Information reiten immer noch mehr Leute auf meiner Erfindung rum, als auf Deiner.
Schon immer hatte sich Petrus, der Himmelswächter, Gedanken gemacht, wie Gott wohl Menschen erschafft. Eines Tages sah er Gott wieder durch den Himmel schleichen. Er folgte ihm unbemerkt. In einer Ecke des Himmels verschwand Gott. Petrus schaute heimlich zu.
Gott nahm eine Handvoll Ton und formte daraus Kopf, Oberkörper, Arme und Beine, stellte das Menschlein auf die Erde, gab ihm einen Klaps auf den Po und schon lief ein neues Menschlein davon. Immer und immer wieder sah Petrus diesem Vorgang zu.
Als Gott sich dann entfernte, schlich er um die Ecke und dachte sich: was der kann, kann ich auch! Nahm einen Klumpen Ton, formte Kopf, Oberkörper, Arme und Beine, stellte das Menschlein auf die Erde, gab ihm einen Klaps auf den Po und - klatsch! - da lag die Figur. Wieder nahm er einen Klumpen Ton, formte Kopf, Oberkörper, Arme und Beine, stellte das Menschlein auf die Erde, gab ihm einen Klaps auf den Po und - klatsch! - da lag die Figur. Ebenso regungslos wie die erste. Alle seine Versuche schlugen fehl!
Plötzlich hörte er ein Geräusch - Gott stand hinter ihm und hatte ihn schon eine Weile beobachtet. Seine Hand griff sich eine der liegenden Figuren. Er betrachtete sie fachmännisch von allen Seiten. "Petrus", sprach er, "was du hier geformt hast, dass sind keine Menschen, sondern Beamte. Denen musst du schon in den Arsch treten, damit sie laufen!"
Ein Mann kommt in den Himmel. Er kommt an einem Baum
vorbei, an dem lauter Glocken hängen. Die bimmeln so fröhlich vor sich hin.
"Petrus, wozu ist dieser Baum?" "Das ist ein Lügenbaum. Jedes Mal, wenn
auf der Erde ein Mensch lügt, klingelt ein Glöckchen." "Achso." Der Mann
bleibt noch eine Weile stehen, auf einmal fällt mit einem lauten Geschäpper der
ganze Baum um. "Petrus, was ist denn nun passiert?" "Tja,
Bundestagssitzung!"
Angela Merkel stirbt. Sie kommt in den Himmel und trifft auf Petrus. Der sagt: “Hallo liebe Frau! Ihnen steht nun eine Entscheidung bevor: Wollen Sie im Himmel bleiben oder in die Hölle?” Daraufhin Merkel: “Ich würde mir gerne beides einmal ansehen.” Petrus führt sie zuerst in die Hölle. Alle Freunde von Merkel sind dort. Sie trinken, feiern ausgelassen und lachen zusammen. Anschließend führt Petrus sie in den Himmel. Dort sitzen die ganzen Engel auf den Wolken, schauen dämlich in die Gegend und spielen monoton auf ihren Harfen. Schließlich sagt Merkel zu Petrus: “Also wenn das so ist, würde ich lieber in die Hölle. Im Himmel ist es mir viel zu langweilig.” – “Ihr Wunsch sei mir Befehl…” erwidert Petrus. Sie gehen zusammen wieder in die Hölle, doch all ihre Freunde lachen und feiern nicht mehr, stattdessen arbeiten und schufteten sie im Schweiße ihres Angesichts. “Was ist denn hier passiert?!” ruft Merkel entsetzt. “Naja,” meint Petrus, “das kennen Sie ja: Gestern war vor der Wahl, heute ist nach der Wahl.”
Als Arthur Davidson gestorben war, kam er zu Petrus an die Himmelspforte.
Bei der Aufnahme sagte Petrus: "Du warst immer ein guter Mensch und hast diese tollen Motorräder gebaut, die der Welt soviel brachten.
Nun, mein Sohn, darfst du dir aussuchen, mit wem du hier im Himmel die Zeit verbringen möchtest."
"Mit Gott", sagte Arthur knapp, und schon wurde er ins Chefzimmer gebracht.
Dort angekommen sagte Arthur: "Bist du nicht der Erfinder der Frau?"
Gott antwortet: "Ja, sicher!"
"Also gut," sagt Arthur, "mal ganz ehrlich von Meister zu Meister, da sind ein paar dicke Konstruktionsfehler dran an deiner Erfindung:
Erstens ist da eine zu große Unbeständigkeit der Oberflächenwölbung, zweitens rattert es ständig auf Höchstdrehzahl, drittens sind die meisten Hinterteile zu weich und wackeln viel zu viel. Viertens ist der Einlass zu nahe am Auspuff, und schließlich sind die Unterhaltskosten unverschämt hoch."
Gott denkt kurz nach, geht zu seinem Laptop, tippt ein paar Zahlen ein und wartet kurz.
Dann sagt er: "Stimmt, aber nach meiner Statistik reiten mehr Männer auf meiner Erfindung als auf Deiner!"
Drei Nutten kommen in den Himmel. Petrus fragt sie, was sie so gemacht haben. Sagt die erste: "Na ja, was Nutten halt so ihr ganzes Leben machen, wir haben Männer befriedigt!"
Da fragt Petrus: "So, also Männer befriedigt. Wie denn?" Sagt die erste: "Ich habe es immer mit der Hand gemacht!" Da holt Petrus eine Schüssel mit Weihwasser und sagt zur ersten: "Hier wasche Deine Hände drin, dann bist du wieder rein."
Da sagt die dritte gleich zur zweiten: "Lass mich erst einmal meinen Mund ausspülen, bevor Du deinen Arsch da reinhängst!"
Bill Gates hat eine Audienz beim Papst und macht ihm ein Angebot:
“Ich biete ihnen 100 Millionen Dollar, wenn sie das ‘Vater unser’ ändern.”
“Was haben sie sich den vorgestellt?” will der Papst wissen. “Es soll heißen: Unser tägliches Windows gib uns heute”, antwortet Bill.
Der Papst überlegt kurz und greift zum Telefon: “Sofort den Vertrag mit den Bäckern kündigen ...
Nach seinem Ableben klopft Honecker
bei Petrus an die Tür.
Dieser sieht nach und fragt:
"Du hast Dich wohl verlaufen? Ab in die Hölle!"
Ein halbes Jahr später klopfen zwei
Teufelchen bei Petrus an.
Petrus: "Ihr seid ganz falsch hier!"
Sie entgegnen: "Nein, wir sind die ersten Flüchtlinge..."
Ein englischer Zimmermann, ein polnischer und ein deutscher Zimmermann kommen in den Himmel und müssen bei Petrus um Einlass bitten.  Als Petrus mit einem lauten Knarren das Tor öffnet und von den Berufen der Anwärter hört, fragt er den Engländer: "Sag mal, mein Tor knarrt so stark, was kostet mich ein Neues?"  Antwortet der Engl.: "Well, 250 Pfund for material and 50 for Lohnkosten!"  "Gut", meint Petrus, "überleg ich mir" und fragt den Polen. Dieser schreibt ihm auf ein  Fetzen Papier: "Komplett 500 Deutsche Mark!"  Tolles Angebot, er möchte jedoch noch mal den deutschen Zimmermann hören. Der überlegt nicht lange und bietet forsch:  "Petrus, DM 1.500,-- incl. Material und Lohnkosten!!"  Petrus wundert sich, vergleicht die Angebote und fragt nochmal den Deutschen "Sag mal, warum bist Du so teuer?"  "Na ganz einfach", erwidert der Zimmermann, "500 Mark für Dich, 500 Mark für mich und für 500 lassen wir den Polen arbeiten !!!"
Der Teufel erscheint einem Rechtsanwalt und schlägt ihm folgendes Geschäft vor: "Ich werde dich zum erfolgreichsten Anwalt der Stadt machen. Du wirst vier Monate Urlaub im Jahr haben. Alle Kollegen werden dich beneiden, die Mandanten und Richter werden dich respektieren. Du wirst Präsident deines Golfclubs und Ehrendoktor der Universität. Als Gegenleistung sollen aber die Seelen deiner Eltern, deiner Frau und deiner Kinder auf ewig in der Hölle schmoren." Der Anwalt überlegt kurz und fragt dann: "Und wo ist der Haken an der Sache?"
Ein Engel steht an der 'Menschentstehungsmaschine'. Er dreht an einer Kurbel, und bei jeder Umdrehung kommt hinten ein Kind heraus. Damit er eine gerechte Aufteilung hat, sagt er immer vor sich her: "Mädel, Bub, Depp, Mädel,Bub, Depp, Mädel, Bub, Depp ...". Plötzlich wird er zu einer wichtigen Besprechung gerufen. Er sagt zu einem Engel-Lehrling: "Du machst weiter, genau wie ich. Immer nur drehen und sagen "Mädel, Bub, Depp, Mädel, Bub, Depp, Mädel, Bub, Depp usw."
Als der Engel nach zwei Stunden von der Besprechung zurückkehrt, hört er schon von weitem: "Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, Depp, ..." Er rennt zu seinem Lehrling: "Bist Du wahnsinnig - Du machst mir ja alles kaputt!"
Darauf der Lehrling: "Nein, Nein - alles OK. Wir haben bloß einen Großauftrag für zukünftige FDP-Politiker herein bekommen."
Ein Missionar hat sich in der Wüste verirrt. Er wird von Löwen aufgespürt und umringt. In seiner Todesangst fällt der Missionar auf die Knie und betet: "Herr im Himmel, sorge doch dafür, dass diese Tiere sich einmal im Leben christlich verhalten!" Da setzen die Löwen sich auf ihre Hintertatzen, heben die Vorderpfoten und sagen: "Komm, Herr Jesus, sei unser Gast und segne, was du uns bescheret hast."
Ein überzeugter Atheist (verneint die Existenz Gottes), der gerade gestorben ist, findet sich selbst auf einmal in einem dunklen Gang wieder. Er entdeckt ein Schild: “Zur Hölle”. Er hat keine andere Wahl als den Gang zur Hölle zu folgen. Er trifft nach geraumer Zeit an eine Türe, die nicht verschlossen ist. Der Atheist betritt die Hölle und traute seinen Augen nicht. Heller Sonnenschein, angenehme Temperaturen, Palmen, Meeresstrand, alle 100 Meter eine Strandbar, fröhliche Menschen tummeln sich, kurzum paradiesische Verhältnisse. Der gerade verstorbene Atheist geht am Strand entlang, bis er plötzlich eine Gestalt mit einem Pferdefuß und einem Schwanz in einem Strandkorb sitzen sieht. Er geht auf die Gestalt zu und fragte diese, ob er denn der Teufel sei. Dieser bejaht dies und begrüßt den Neuankömmling in der Hölle äußerst herzlich. Er schickt den Atheisten nach dem Geplauder an eine der Strandbars, um sich dort einen Drink zu besorgen. Der Atheist holte sich einen Drink und schlendert am Strand entlang um die Hölle weiter zu erkunden. Zwischen Dünen entdeckt er ein großes, tiefes Loch. Neugierig blickte er in die Tiefe und erschrickt sich fürchterlich. Er sieht am tiefen Grund von diesem Loch wimmernde, unbekleidete Menschen. Es lodert ein heißes Feuer und wilde Bestien schlagen auf die Körper der Menschen ein. Sogleich rennt der Atheist verwirrt zum Teufel und fragte aufgelöst, was denn das für ein Loch sei ? Der Teufel versteht die Frage nicht und so fragte der Atheist nochmals nach dem tiefen Loch mit dem Feuer, den Bestien und den Menschen dort hinten bei den Dünen. Ach, meint der Teufel: “Das is für die Christen, die wollen das so …”
Der Vorstandsvorsitzende des weltgrößten Stahlkonzerns ist gestorben. Da Petrus ihn nicht in im Himmel haben will, schickt er ihn in die Hölle. Ein Monat später klingelt bei ihm das Telefon: "Was für einen Vogel hast Du mir denn da geschickt", schimpft der Teufel. "Der hat schon fünf Öfen stillgelegt, 1000 Leute entlassen, und der Rest der Belegschaft streikt!"
Ein Anwalt kam nach einer erfolgreichen und ehrlichen Karriere an die Himmelspforte, gleichzeitig mit dem Papst. Petrus grüsste zuerst den Papst und begleitete ihn zu seiner neuen Wohnung: Der Raum war klein und schäbig, ähnlich einem drittklassigen Autobahnmotel. Danach wurde der Anwalt zu seinem Quartier gebracht: Eine palastähnliche Anlage mit Swimming-pool, einem Park und Garten, und eine Terrasse mit malerischer Sicht auf die Himmelspforte. Der Anwalt war irgendwie ein bisschen überrascht und sagte zu Petrus: "Ich finde es sehr eigenartig, wenn ich diese meine Stätte betrachte, nachdem ich gesehen habe, wie billig selbst der Papst untergebracht worden ist." Da antwortete Petrus: "Ach, weißt du, wir haben hier oben gut hundert dieser Päpste und ehrlich gesagt langweilen sie uns langsam ziemlich - aber wir hatten noch nie einen Anwalt!"
Drei Pfarrer am Himmelstor.  Sagt Petrus: "Nur weil ihr Pfarrer seid, kann ich euch nicht einfach so ´reinlassen. Nennt mir  erst eure Sünden."  Der erste Pfarrer: "Na ja, ich habe meine Haushälterin durchs Schlüsselloch beim Anziehen  beobachtet."  Petrus: "O.k., komm rein!"  Der zweite: "Ich habe meiner Putzfrau an den Busen und Po gefasst."  Petrus: "Na ja, komm rein."  Der dritte: "Ich habe beim ALDI einer Angestellten, die auf der Leiter stand, unter den Rock geschaut, und weil sie kein Höschen anhatte, hab ich sie dort einmal gestreichelt."  Petrus: "Tut mit leid, in dem Fall können wir dich hier nicht rein lassen."  Der dritte resigniert: "Das habe ich mir schon gedacht, bei ALDI lassen´s mich auch nicht  mehr rein ..."
Meier ist gestorben und kommt in den Himmel. Dort sagt Petrus ihm: "Du warst so brav in Deinem Leben: Du darfst Dir etwas aussuchen. Entweder bekommst Du eine Jungfrau oder eine Mutter mit zwei Kindern." Meier überlegt nicht lange und wählt die Jungfrau. Da ruft Petrus: "Mutter Theresa!" Meier wird blass und fragt leise: "Was wäre die Alternative gewesen?" - "Diana..."
Eines Tages fragt ein Mann den lieben Gott. "Gott, was ist fuer dich ein Jahrhundert?" "Nur eine Sekunde," antwortet der liebe Gott. "Und was ist fuer dich eine Million?" "Nur ein Pfennig." "Wuerdest du mir dann einen Pfennig geben?", fragt der Mann. "Natuerlich," sagt der liebe Gott, "warte bitte eine Sekunde."
Kommt ein Jude in den Himmel und bekommt von Petrus eine Führung durch den Himmel. Vor einer hohen Mauer bleibt Petrus stehen und bedeutet dem Juden, leise zu sein. "Warum?", fragt der. Sagt Petrus: "Hinter der Mauer sind die Christen, und die glauben, sie seien alleine hier!"
Der liebe Herrgott will 3 Mafiosis zu sich im Himmel holen, weil sie nicht artig waren. Gott zum Ersten: "Was hast Du denn gemacht ?". Antwort: "Ich habe einen Menschen umgebracht !" Gott : "Wie sieht es mit Deinen Deutsch aus ?" Mafia: "Gut!" Gott : "Wieviele Buchstaben hat das ABC ?" Mafia: "26 !" Gott : "Richtig !"
Gott zum Zweiten: "Was hast Du angestellt ?" Mafia: "Ich habe einen Bus in die Luft gesprengt !" Gott : "Wie sieht es denn mit Deinen Deutsch aus ?" Mafia: "Ebenfalls gut !" Gott : "Wieviele Buchstaben hat das ABC ?" Mafia: "26 !" Gott : "Super komme rein !"
Gott zum Dritten Mafiosi: "Und was hast Du gemacht ?" Mafia: "Ich habe ein Geschaeft in die Luft gesprengt !" Gott : "Und wie sieht es mit Deinen Deutsch aus ?" Mafia: "Ebenfalls super !" Gott : "Wieviele Buchstaben hat das ABC ?" Mafia: "24 !" Gott : "Warum denn nur 24 ?" Mafia: C&A gibt es nicht mehr, habe ich ja schon weggesprengt !"
Die Grenze zwischen Himmel und Hölle war von Unbekannten beschädigt worden. Der Teufel schickt folgendes Telegramm an die Engel: "Unsere Rechtsanwälte hier unten meinen, dass der Himmel die Reparatur vornehmen muss." Die Engel antworten: "Müssen wir wohl. Können nämlich hier oben keinen Rechtsanwalt finden."
Bei Petrus abgewiesen, wird der ehemalige Stahlwerk-Boss in die Hölle geschickt. Nach einigen Wochen beschwert sich der Teufel bei Petrus: "Den nimmst Du sofort wieder zurück! In den letzten Wochen hat der schon fün Öfen stillgelegt, und der Rest der Mannschaft macht Kurzarbeit."
"Tut mir leid", sagt Petrus zu dem jungen Mann, "aber du musst schon eine gute Tat vorweisen, sonst kann ich dich hier leider nicht rein lassen." Nach kurzem Überlegen sagt der Mann: "Ich hab beobachtet, wie eine Gruppe Rocker einer alten Dame die Handtasche wegnehmen wollte. Da bin ich hingegangen, hab das Motorrad des Anführers umgestoßen, ihm ins Gesicht gespuckt und seine Braut beleidigt."
"Und wann war das ungefähr?"
"Naja, ich schätze so vor etwa 3 Minuten."
Warum hat Gott zuerst den Mann geschaffen?
Ein Künstler macht ja auch erst eine Skizze, bevor er das Meisterwerk erschafft.
3 Prominente kommen in den Himmel. Dort erwartet sie Petrus und sagt zu ihnen:
"Es gibt hier im Himmel eine einzige Regel: Ihr dürft nicht auf die blauen Wolken treten!"
Doch schon bald tritt Johnny Depp auf eine blaue Wolke.
Petrus kommt mit der hässlichsten Frau, die er je gesehen hat, kettet sie aneinander und sagt:
"Zur Strafe, dass du auf eine blaue Wolke getreten bist, wirst du den Rest der Ewigkeit an dieses hässliche Weib gekettet verbringen!"
Am nächsten Tag tritt Robbie ebenfalls auf eine blaue Wolke und Petrus kommt sofort mit einer anderen wahnsinnig hässlichen Frau. Er kettet auch sie aneinander.
Dieter Bohlen beobachtet alles und passt auf, daß er nicht auch auf eine blaue Wolke tritt.
Eines Tages kommt Petrus zu ihm mit der attraktivsten Frau, die er je gesehen hat: eine große, gebräunte, kurvige sexy Brünette. Petrus kettet sie wortlos aneinander.
Dieter Bohlen meint nur: "Wüsste ja schon gern, womit ich es verdient habe, den Rest der Ewigkeit mit dir verbunden zu werden?"
Die Frau erwidert nur: "Naja, ich bin auf so 'ne scheiß blaue Wolke getreten!"
Ein Mann kommt nach seinem Tod zu seiner eigenen Verwunderung in den Himmel. Doch am zweiten Tag kommt plötzlich ein Teufel vorbei und peitscht ihn aus. Ruft der Mann: "Hey, das kannst du doch nicht machen, ich bin hier doch im Himmel!" Darauf der Teufel: "Haha, denkst Du! Wir haben jetzt das integrierte Gesamt-Jenseits!"
Angela Merkel kommt in den Himmel und wird von Petrus begrüßt.
Sie blickt sich um und sieht eine riesige Zahl von Uhren. Merkel fragt Petrus, was das bedeuten soll.
"Nun, jede Regierung der Welt hat eine Uhr. Wenn die Regierung eine Fehlentscheidung trifft, rücken die
Zeiger ein Stück weiter."
Merkel schaut noch einmal in die Runde und fragt dann: "Und wo ist die deutsche Uhr?"
"Tja", meint Petrus, "die hängt in der Küche als Ventilator!"
Ein Amerikaner, ein Engländer und ein deutscher Beamter: Der Amerikaner ist blind, der Engländer sitzt
im Rollstuhl und der deutsche Beamte hat einen gebrochenen Arm. Plötzlich steht Jesus vor ihnen und
fragt, was er für sie tun kann. Der Amerikaner sagt, daß er wieder sehen möchte. Jesus streicht ihm
über die Augen und der Amerikaner kann wieder sehen. Dann streicht Jesus dem Engländer über die Beine
und der Engländer kann wieder gehen. Sagt der deutsche Beamte: "Bevor du jetzt irgendetwas machst, denk
daran, ich bin noch vier Wochen krankgeschrieben."
Warum hat Gott zuerst den Mann geschaffen?
Ein Künstler macht ja auch erst eine Skizze, bevor er das Meisterwerk erschafft.
Ein Münchner kommt in den Himmel und fängt schon kurze Zeit danach an zu lachen. Und lacht und lacht. Petrus schaut eine Weile zu, will dann aber wissen, worüber der Neue sich so freut. „Um Himmelswillen, lieber Mann, warum lachen sie denn so?“ „Ach, Herr Petrus, schaun S’ doch amol nunter! Da drunten schneidn die Doktorn im OP noch allwei an mir umanand - dabei bin i scho seit fast oaner Stundn tot.“
Der Teufel besucht Petrus und fragt ihn, ob man mal ein Fußballspiel Himmel gegen Hölle planen sollte. Petrus hat dafür ein Lächeln übrig: "Glaubt ihr, ihr habt auch nur die geringste Chance? Alle guten Fußballspieler kommen in den Himmel: Pele, Beckenbauer, Müller, Maradonna, Ronaldo, Ballack,..."
Der Teufel lächelt zurück: "Aber wir haben die Schiedsrichter!"
Wie es irgendwann mit jedem Menschen einmal zu Ende geht, so geht es natürlich auch mal unserem Papst.
Tja, der Papst stirbt und steht vor der Himmelstür. Nichts passiert. Leise klopft er an, und bemerkt, dass die Tür nur angelehnt ist. Er öffnet sie und findet niemanden vor. Er wundert sich:
"Nanu? Niemand, der mich begrüßt? Kein Empfangskommitee?"
Wenigstens ist ein Schild aufgestellt, auf dem steht: "Zu den Gemächern des Papstes hier entlang".
Der Papst folgt dem Schild, betritt sein gut möbliertes Zimmer und findet einen Teller mit Joghurt auf dem Tisch vor. "Hmm, naja, bisschen dürftig für eine Begrüßungsessen, aber was solls", denkt er und haut rein. Am nächsten Tag gibt es wieder Joghurt. Und abends wieder. Und auch am Tag danach. Der Papst macht sich Gedanken und wirft auch mal einen Blick aus dem Fenster auf die Hölle, die man von oben recht gut sehen kann: Dort gibt es Festgelage mit Frauen und Wein, mit Gemüse und Fleisch satt.
"Nun gut", denkt der Papst, "Ich soll hier wohl geprüft werden." Er harrt der Dinge, die da noch kommen.
Sterbenslangweilige drei Wochen später wird es dem Papst zu bunt: Immer nur Joghurt! Entrüstet macht er sich auf zum Chef und stellt ihn zur Rede: "Sag mal den ganzen Tag nur Joghurt! Gibts hier nicht mal etwas anderes?"
Antwortet Gott:
"Ja glaubst Du, ich koch für uns zwei?"
Nach dem der liebe Gott Mann und Frau erschaffen hatte. betrachtete er sein Werk. Zuerst fiel sein Blick auf den Mann und sagte:
"Also ich muss mich selbst loben. Diese wunderbare Form des Körpers, die wohlgelungenen Proportionen, die vollendete Ästhetik - ein perfektes Werk."
Danach sah er die Frau an und meinte achselzuckend: "Na gut, du musst Dich halt schminken..."
Erst erschuf Gott den Esel und sagte zu ihm: "Du bist ein Esel. Du wirst unentwegt von morgens bis abends und schwere Lasten auf deinem Rücken tragen. Du wirst wenig intelligent sein und 50 Jahre leben."
Darauf entgegnete der Esel: "50 Jahre sind zuviel, gib mir bitte nur 30 Jahre."
Und so ward es!
Dann schuf Gott den Hund und Sprach zu ihm: "Du bist ein Hund. Du wirst über die Güter der Menschen wachen, deren ergebenster Freund Du sein wirst. Du wirst das essen, was der Mensch dir übrig lässt und 25 Jahre leben."
Der Hund sagte: "Gott, 25 Jahre sind zuviel, gib mir bitte nur 10 Jahre."
Und so geschah es!
Dann schuf Gott den Affen und sprach: "Du bist ein Affe. Du wirst von Baum zu Baum springen und dich verhalten wie ein Idiot. Du wirst lustig sein und so 20 Jahre leben." Der Affe sprach: "Oh Gott, bitte gib mir nur 10 Jahre."
Und so ward es!
Schließlich schuf Gott den Mann und sprach: "Du bist ein Mann, das einzige rationale, das die Erde bewohnen wird. Du wirst deine Intelligenz nutzen um dir die anderen Geschöpfe untertan zu machen. Du wirst die Erde beherrschen und für 20 Jahre leben."
Darauf sprach der Mann: "Gott, Mann sein zu sein für nur 20 Jahre ist nicht genug! Gib mir die 20 Jahre, die der Esel ausschlug, die 15 des Hundes und die 10 des Affen!"
Und so sorgte Gott dafür, dass der Mann 20 Jahre als Mann lebt, dann heiratet und 30 Jahre als Esel schwere Lasten trägt und arbeitet. Dann wird er Kinder haben und 15 Jahre wie ein Hund leben, das Haus bewachen und das essen, was die Familie übrig lässt. Im hohen Alter lebt er 10 Jahre als Affe, verhält sich wie ein Idiot und amüsiert seine Enkelkinder.
Wacht der Patient nach der Operation auf und fragt: "Herr Doktor, wie lange haben Sie mich operiert? Sie hatten doch vorher keinen Bart."
Meint er: "Erstens, ich habe schon immer einen Bart! Zweitens, ich bin auch nicht der Doktor, sondern Petrus!"
Was rief der liebe Gott, als er das Ruhrgebiet erschaffen hatte?
"Essen ist fertig!"
Kommt eine Frau nach ihrem Tod in den Himmel und fragt Petrus, ob sie ihren verstorbenen Mann treffen könne.
Dieser verspricht, nachzusehen, in welcher Abteilung der Verblichene zu finden sei. Doch im Computer findet er keinen Eintrag. Vielleicht ist er bei den Seligen? Kein Eintrag. Auch bei den Heiligen ist er nicht zu finden.
"Sagen Sie, gute Frau, wie lange waren sie eigentlich verheiratet?"
"Über 50 Jahre", antwortet diese stolz.
"Das ist natürlich etwas anderes, dann finden wir ihn bei den Märtyrern."
Eines Tages meint der Oberteufel zu seinem Sohn, dem kleinen Satan, er solle doch auch mal was richtig Böses anstellen und einmal etwas zerstören. Dazu solle er sich auf dem Globus eine x-beliebige Stelle aussuchen.
Der kleine Satan nimmt sich seinen Folterköfferchen und dreht den Globus. Dieser bleibt bei der Sahara stehen. Der kleine Satan teleportiert sich dort hin und sagt: "Ich bin der kleine rote Satan mit meinem kleinen Roten Koffer... Oh, hier ist ja gar keiner!"
Wieder zu Hause in der Hölle dreht er erneut den Globus. Diesmal bleibt dieser bei der Antarktis stehen. Der kleine Satan teleportiert sich dorthin und sagt nochmals: "Ich bin der klei... Oh, hier ist ja auch überhaupt keiner! So'n Mist!"
Als er wieder mal vor seinem Globus sitzt und ihn dreht, bleibt dieser bei Polen stehen. Der kleine rote Satan teleportiert sich dorthin und sagt: "Ich bin der kleine rote Satan mit meinem... He! Wo ist mein Köfferchen?"
Der Oberrabbiner von Jerusalem ist auf Dienstreise in England. An einem Morgen wacht er sehr früh auf. Es ist Jom-Kippur - der höchste jüdische Feiertag, an dem außer Beten und Fasten alles verboten ist. Er tritt auf den Balkon seines Hotels und blickt direkt auf den Golfplatz. Er denkt sich: "So früh am Morgen wird mich keiner entdecken!"
Er holt also seine Golfausrüstung und geht zum Abschlag des ersten Lochs.
Oben im Himmel sagt Petrus zu Gott: "Siehst Du, was der Oberrabbiner von Jerusalem am Jom-Kippur macht? Willst Du ihn dafür nicht bestrafen?"
Gott nickt. Der Oberrabbiner schlägt ab und trifft das Loch mit dem ersten Schlag: ein "Hole-in-one " - das allergrößte und allerseltenste Ereignis für einen Golfer.
Petrus: "Das verstehe ich nicht - Du wolltest ihn doch bestrafen?!"
Gott: "Das habe ich doch! Denn wem kann er das jetzt erzählen?"
Eines Tages im Garten Eden sagte Eva zu Gott:
"Gott, ich habe ein Problem!"
"Was ist das Problem, Eva?"
"Gott, ich weiß, dass Du mich erschaffen hast, mir diesen wunderschönen Garten und all diese fabelhaften Tiere und diese zum totlachen komische Schlange zur Seite gestellt hast, aber ich bin einfach nicht glücklich."
"Warum bist Du nicht glücklich, Eva?" kam die Antwort von oben.
"Gott, ich bin einsam, und ich kann Äpfel einfach nicht mehr sehen."
"Na gut, Eva, in diesem Fall habe ich die Lösung für Dein Problem. Ich werde für Dich einen Mann erschaffen und ihn Dir zur Seite stellen."
"Was ist ein Mann, Gott?"
"Dieser Mann wird eine missratene Kreatur sein, mit vielen Fehlern und schlechten Charakterzügen. Er wird lügen, Dich betrügen und unglaublich eitel und eingebildet sein. Im Grossen und Ganzen wird er Dir das Leben schwer machen. Aber er wird größer, stärker und schneller sein und er wird es lieben zu jagen und Dinge zu töten. Er wird dümmlich aussehen, wenn er erregt ist, aber da Du Dich ja beschwert hast, werde ich ihn derart beschaffen, dass er Deine körperlichen Bedürfnisse befriedigen wird. Er wird witzlos sein und solch kindische Dinge wie Kämpfen und einen Ball herumkicken über alles lieben. Er wird auch nicht viel Verstand haben, so dass er Deinen Rat brauchen wird, um vernünftig zu denken."
"Klingt ja umwerfend", sagte Eva und zog dabei eine Augenbraue ironisch hoch.
"Wo ist der Haken, Gott?"
"Also... Du kannst ihn unter einer Bedingung haben."
"Welche Bedingung ist das, oh Gott?"
"Wie ich schon sagte, wird er stolz und arrogant sein und sich selbst stets am meisten bewundern... Du wirst ihn daher im Glauben lassen müssen, dass ich ihn zuerst geschaffen hätte.
Denk dran, das ist unser beider kleines Geheimnis. Du weißt schon, so von Frau zu Frau..."
Der Teufel besucht Petrus und fragt ihn, ob man mal ein Fußballspiel Himmel gegen Hölle planen sollte. Petrus hat dafür ein Lächeln übrig: "Glaubt ihr, ihr habt auch nur die geringste Chance? Alle guten Fußballspieler kommen in den Himmel: Pele, Beckenbauer, Müller, Maradonna, Ronaldo, Ballack,..."
Der Teufel lächelt zurück: "Aber wir haben die Schiedsrichter!"
Ein Pfarrer und ein Golfspieler stehen auf dem Golfplatz.
Der Golfspieler schlägt und trifft am Loch vorbei. Daraufhin sagt er: "Scheiße! Daneben"!
Meint der Pfarrer: "So etwas sagt man nicht"!
Der Golfspieler versucht es noch einmal und trifft wieder daneben: "Scheiße! Daneben"!, hört man erneut auf dem Platz.
Der Pfarrer wieder: "Sag das nicht noch einmal!"
Nachdem sich das erneut wiederholt, wird der Pfarrer wütend und sagt: "Wenn du das noch einmal sagst, wirft Gott einen Blitz auf dich!"
Auch beim vierten Mal klappt es nicht und der Golfspieler brüllt über den ganzen Platz: "Scheiße! Daneben!"
Auf einmal kommt ein Blitz vom Himmel, trifft den Pfarrer und dieser fällt tot um. Daraufhin flucht Gott im Himmel: "Scheiße! Daneben!"
Ein Mann hat Gott 33 Jahre lang gelobt. Eines Tages fiel der Mann in einen Fluss, und er war am Ertrinken. Da kam die Feuerwehr und wollte ihm helfen.
"Nein!", sprach der Mann. "Ich habe Gott 33 Jahre lang gelobt, Gott wird mir helfen!"
Als das vorüber war, kam eine zweite Feuerwehr, die ebenfalls helfen wollte. Aber wieder antwortete der Mann: "Nein! Ich habe Gott 33 Jahre lang gelobt, er wird mir helfen!" Dann kam die dritte Feuerwehr, und wieder wiederholte sich das ganze. Dann aber geschah nichts mehr, und der Mann musste erbarmungslos ertrinken. Als er in den Himmel kam, fragte er Gott: "Gott, warum hast du mir nicht geholfen?"
"Hab ich doch! Ich habe dir doch drei mal die Feuerwehr geschickt."
Der Papst stirbt und kommt an die Himmelstür. Petrus begrüßt ihn und fragt nach seinem Namen.
"Ich bin der Papst."
"Papst, Papst", murmelt Petrus. "Tut mir leid, ich habe niemanden mit diesem Namen in meinem Buch."
"Aber ich bin der Stellvertreter Gottes auf Erden!"
"Gott hat einen Stellvertreter auf Erden?", fragt Petrus verblüfft. "Komisch! Hat er mir gar nichts von gesagt."
Der Papst läuft krebsrot an. "Ich bin das Oberhaupt der katholischen Kirche!"
"Katholische Kirche? Nie gehört!", sagt Petrus. "Aber warte mal einen Moment, ich frag den Chef."
Er geht nach hinten in den Himmel und sagt zu Gott: "Du, da ist einer, der sagt, er sei dein Stellvertreter auf Erden. Er heißt Papst. Sagt dir das was?"
"Nee", sagt Gott. "Kenn ich nicht. Weiß ich nichts von. Aber warte mal, ich frag Jesus. Jeeesus!"
Jesus kommt angerannt. "Ja, Vater, was gibt's?"
Gott und Petrus erklären ihm die Situation.
"Moment", sagt Jesus, "ich guck mir den mal an. Bin gleich zurück." Zehn Minuten später ist er wieder da, Tränen lachend. "Ich fass es nicht", jappst er, "erinnert ihr euch an den kleinen Fischerverein, den ich vor etwas über 2000 Jahren gegründet habe? Den gibt's immer noch!"
Gott und der Teufel streiten sich.
Da sagt Gott "Hör mal Teufel, entweder du unterläßt die Unterstellungen gegen mich, oder ich nehme mir einen Anwalt und verklage dich!"
Da fängt der Teufel an zu lachen. "Versuchs doch! Ich glaube kaum dass du in deiner Mannschaft einen Anwalt findest!"
Jesus und der Heilige Geist spielen Golf. Jesus schlägt - der Ball bleibt 5 cm vor dem Loch liegen. Da kommt eine Maus aus dem Loch gekrochen und frißt den Ball. Plötzlich kommt eine Schlange und verschlingt die Maus. Da stößt ein Adler vom Himmel herab und greift sich die Schlange. Plötzlich ein Gewitter, ein Blitz zuckt herab und trifft den Adler. Der Adler stürzt zu Boden - genau in das Golf-Loch. Sagt der Heilige Geist zu Jesus: "Wollen wir jetzt Golf spielen oder herumalbern?..."
Ein Mann hat Gott 33 Jahre lang gelobt. Eines Tages fiel der Mann in einen Fluss, und er war am Ertrinken. Da kam die Feuerwehr und wollte ihm helfen.
"Nein!", sprach der Mann. "Ich habe Gott 33 Jahre lang gelobt, Gott wird mir helfen!"
Als das vorüber war, kam eine zweite Feuerwehr, die ebenfalls helfen wollte. Aber wieder antwortete der Mann: "Nein! Ich habe Gott 33 Jahre lang gelobt, er wird mir helfen!" Dann kam die dritte Feuerwehr, und wieder wiederholte sich das ganze. Dann aber geschah nichts mehr, und der Mann musste erbarmungslos ertrinken. Als er in den Himmel kam, fragte er Gott: "Gott, warum hast du mir nicht geholfen?"
"Hab ich doch! Ich habe dir doch drei mal die Feuerwehr geschickt."
In einem abgelegenen Park stehen sich zwei nackte Statuen gegenüber, ein Mann und eine Frau. Einige hundert Jahre, nachdem sie dort so aufgestellt wurden, flattert ein Engel zu den beiden herunter. Ein Wink von seiner Hand, und plötzlich werden die Statuen zu Fleisch und Blut, und steigen von ihren Sockeln.
Der Engel spricht. "Ich wurde gesandt, um euch den Wunsch zu erfüllen, den ihr beide all die Jahrhunderte hegt, in denen ihr euch gegenüber gestanden seid, ohne euch bewegen zu können. Aber seid schnell ihr habt nur fünfzehn Minuten Zeit, bevor ihr wieder zu Statuen werdet."
Der Mann schaut zur Frau, beide erröten, und verschwinden kichernd im Unterholz. Lautes Rascheln ist aus dem Gebüsch zu hören, und sieben Minuten später kommen die beiden, offensichtlich befriedigt zurück zum Engel. Der Engel lächelt das Paar an.
"Das waren nur sieben Minuten - wollt ihr es nicht noch mal tun?"
Die einstigen Statuen schauen sich kurz an, und dann sagt die Frau: "Warum nicht? Aber diesmal machen wir es anders herum, du hältst die Taube fest, und ich scheiß drauf...!"
Eines Tages kommt Adam im Paradies zu Gott. Er fragt: "Jedes Tier im Paradies hat eine Partnerin. Nur ich nicht! Ich möchte auch eine."
"Wie soll sie denn aussehen?" fragt Gott.
"Sie soll wunderschön sein, lange Haare haben, mich lieben, verständnisvoll sein, gut kochen können und gut im Bett sein!"
"Gut", meint Gott, "aber wenn sie wirklich so toll sein soll, dann brauche ich beide Arme von dir!"
"Aber das geht nicht", meint Adam, "die brauch ich doch noch! Und wenn sie ein bisschen weniger schön ist, weniger gut kochen kann, usw.?"
"Dann", meint Gott, "brauche ich nur noch eines deiner Beine."
Darauf Adam: "Also gut, ich geb´s auf! Was krieg ich für ´ne Rippe?"

Suche durch meine Website:


wer die Seite direkt aufgerufen hat, klickt bitte hier , um zur Startseite zu kommen.
Diese Seite wurde am 28. Juli 2006 erstellt, letzte Änderung am 17. Dezember 2014
© Diethelm Glaser, alle Rechte vorbehalten | Seite 3.787

dieser Frameset gesamte HP
seit 3.11.2016
seit 26.8.2010
kostenlose Counter<BR> bei xcounter.ch
seit 19.5.2007