Heiteres - Fritzchen + Tünnes un Schäl

Didis Humorseiten, Nr. 36


Fritzchenwitze
(neue oben)

Fritzchen zu seiner Schwester: "Elke, kannst du mir ein Bild von Dir geben?" "Natürlich, aber wozu brauchst du das denn?" "Für die Schule! Unser Lehrer hat gesagt, wir sollen Bilder von Naturkatastrophen sammeln!"
Der Lehrer bittet Fritzchen zu schätzen.
Wie hoch ist die Schule?
1, 30m antwortet Fritzchen
Wie kommst du darauf?
Ich bin 1,50m und die Schule steht mir bis zum Hals.
Der Lehrer verärgert und bringt ihn zum Direktor.
Wie alt bin ich ? fragt ihn der Direktor
44 sagt Fritzchen
Stimmt genau sagt der Direktor aber woher weißt du das ?
In meiner Straße wohnt ein Halbidiot und der ist 22 ...
Die Oma geht mit Fritzchen im Wald spazieren. Plötzlich muss Fritzchen pipi,da sagt die Oma,:" geh einfach ein Stück in Wald und verrichte dein Geschäft hinter einem Busch."
Nach 5 Minuten kommt Fritzchen unverrichteter Dinge aus dem Wald zurück. " Ja warum hast du den nicht gepieselt",fragt die Oma.
"Da liegt ein nackter Mann auf einer Frau und die Frau hat einen Sprachfehler." "Aber Fritz so sagt man nicht und außerdem,wie kommst du darauf,das die Frau einen Sprachfehler hat?"
"Na,die kann nicht " Osnabrück " sagen. Die rief immer," Oskar drück',Oskar drück'!"
Die Oma geht mit Fritzchen durch die Fußgängerzone, als sie an einem Sexshop vorbeikommen.
Auf einem Schild liest Fritzchen laut vor: “Sexy Girls”. Die Oma schiebt ihn verdattert weiter: “Das heißt auf Deutsch ‘Guten Tag'”.
Schließlich kommen Sie an einem Kleidungsgeschäft vorbei, das in großen Lettern wirbt:
“Neue String Tangas eingetroffen!” – “Was sind String Tangas?” will Fritzchen wissen.
“Ähm, das sind Mäntel.” antwortet die Oma verlegen.
Auf dem Heimweg kommen Sie an einem Bordell vorbei, auf dem unverhohlen geworben wird: “Poppen bis es qualmt!” Bevor Fritzchen überhaupt etwas sagen kann, lügt Oma aus Verlegenheit: “Poppen ist wie Kochen!”

Am Abend erwartet die Oma sehr vornehme Freunde zum Essen und als es klingelt schickt sie Fritzchen zur Tür, weil sie noch in der Küche die letzten Vorbereitungen trifft.

Fritzchen öffnet die Tür: “Oh, sexy Girls! Kommen Sie doch herein und legen die String Tangas ab. Oma ist noch in der Küche beim Poppen.”
Die Lehrerin fragt in der Schule:
"Was ist braun und läuft durch den Wald?"
Fritzchen meldet sich: "Ein Reh!" "Richtig!", lobt die Lehrerin, "es könnte aber auch ein Hirsch sein. Und was ist grün und hüpft durch das
Gras?"
Fritzchen meldet sich wieder: "Ein Frosch!" "Richtig, es koennte aber auch ein Grashüpfer sein!"
Darauf Fritzchen: "Und was ist das: Wenn man es reinsteckt ist es hart, und wenn man es rausnimmt ist es klein und verschrumpelt?" Als die Lehrerin zu einer mächtigen Ohrfeige ausholt, meint er:
"Richtig, könnte aber auch ein Kaugummi sein!"
Klein Fritzchen und sein Freund spielen zusammen.
Fritzchen führt im Stolz eine Handgranate vor, die sein Opa aus der Stadt mitgebracht hat.
Am Nachmittag spielen die beiden hinter der Trissebude (=Toilettenhäuserl), in der die Oma grade ihr Geschäft verrichtet. Erschrocken dreht Fritzchen sich zu seinem Freund: "Du! Mir ist da grad der Stöpsel rausgefallen"
Beide laufen aus Angst schnell weg.
Plötzlich zerreist es das Häuschen und die auf dem Klo sitzende Oma ruft erstaunt: "Donnerwetter!! NIE WIEDER BOHNEN VON ALDI"
Fritzchen hat den Führerschein gemacht. Stolz ...
... fährt er mit Erna spazieren. An einer Straßenkreuzung fragt er Erna: "Kommt von rechts ein Auto?"
"Nein!" meint Erna und fügt kurz bevor es kracht hinzu: "Nur so ein schäbiger Laster!"
Fritzchen fragt den Vater: "Vati, was hat ...
... denn Mutti unter der Bluse?" - "Das sind zwei Luftballons, und wenn sie mal stirbt, fliegt sie damit in den Himmel!" Tage später kommt Fritzchen und schreit: "Vati, Vati komm schnell, Mami stirbt!" - "Wie kommst du denn darauf?" - "Der Briefträger pustet gerade ihre Luftballons auf, und Mutti schreit immer: "Oh Gott, oh Gott, ich komme..."
"Fritzchen! schimpft die Lehrerin : Wenn du mir nochmal so in den Ausschnitt schaust
bekommst du eine. Fritzchen : Und wer ekommt die andere ?
An der Tafel steht: "Und ich hab doch den Größten!" Die Lehrerin hat die Schrift von Fritzchen erkannt und sagt nur mühsam beherrscht: "Junger Mann, du kommst nach dem Unterricht mal zu mir." Fritzchen dreht sich zu den anderen um und grinst: "Seht ihr, Werbung ist alles...!
Fritzchen muss zum Psychologen. Dieser fragt ihn: “Na, warum bist du denn hier?” “Meine Mama hat gesagt, ich soll hierher kommen, weil ich so gerne Fußball mag!” “Aber das ist doch nicht schlimm!” “Naja, ich mag ihn halt am liebsten mit Spinat und Käse!”
"Fritzchen", fragt der Lehrer in der Schule beim Mathematikunterricht, "wieviel müßt ihr bezahlen, wenn ihr dem Metzger 120 Euro, dem Bäcker 80 Euro, dem Drogisten 90 Euro und dem Lebensmittelhändler 180 Euro schuldet?"
"Das weiß ich nicht", meint Fritz, "wir ziehen dann nämlich immer um."
Vater: “Fritzchen, zünde doch bitte den Christbaum an!” Nach einer Weile fragt Fritzchen: “Vati, die Kerzen auch?”
Fritzchen fragt den Vater: "Vati, was hat den Mutti unter der Bluse?" Das sind zwei Luftballons, und wenn sie mal stirbt, fliegt sie damit in den Himmel! Tage später kommt Fritzchen und schreit: "Vati, Vati komm schnell, Mami stirbt! "Wie kommst du denn darauf?" "Der Briefträger pustet gerade ihre Luftballons auf, und Mutti schreit immer: O Gott, o Gott, ich komme..."
Fritzchen sitzt in der Schule und spielt mit seinen Radiergummi. Plötzlich fällt er herunter. Und Fritzchen fängt an zu suchen. Da fragt die Lehrerin die Klasse: Wenn Ihr am Grab von Erich Honecker stehen würdet, was würdet Ihr sagen?" 1. Schüler: "Er war ein großer Volksführer." 2. Schüler: "Er wurde von seinen Volk geliebt und verehrt." Lehrerin: "Und Fritzchen was würdest Du sagen?" In dem Moment sieht Fritzchen seinen Radiergummi und ruft: "Da liegt das Schwein und rührt sich nicht!"
Fritzchen geht die Straße entlang und sieht, wie ein Mann aus dem Puff kommt. “Ätsch, Onkel, ich habe gesehen, wo Du herausgekommen bist. 2 Euro oder ich verpetzte Dich!” Der Mann gibt Fritzchen 2 Euro und geht weiter. Am nächsten Tag sieht Fritzchen, wie der gleiche Mann aus einem normalen Haus kommt. “Ätsch Onkel, jetzt weiß ich auch wo Du wohnst. 2 Euro, oder ich sag, wo Du gestern warst!” Damit Ruhe ist, gibt der Mann Fitzchen noch einmal 2 Euro. Abends reinigt Fritzchen’s Mutter die Hose und dabei fallen die zwei Zweieurostücke auf den Boden. Seine Mutter möchte wissen, wo das Geld her ist, aber Fritzchen verrät nichts. So muss also Fritzchen am nächsten Tag zur Beichte gehen. Im Beichtstuhl wird Fritzchen gefragt: “Na, mein Sohn, was hast Du denn zu beichten?” “Ätsch, Onkel, jetzt weiß ich auch wo Du arbeitest!”
Fritzchen wird im Religionsunterricht gefragt: "Wer hat die Ehe dem Menschen zum Gebot erhoben?"
"Gott", antwortet Fritzchen.
"Richtig, Fritzchen, und mit welchen Worten?", lobt ihn der Lehrer.
"Ich will Feindschaft säen zwischen Mann und Weibe!"
Fritzchens Stimme hallt durch das ganze Haus: “Liebes Christkind, ich wünsche mir in diesem Jahr eine Eisenbahn, ein Auto, ein ….”
Da kommt die Mutter hereingestürzt: “Sag mal, Fritzchen, musst Du hier so herumbrüllen? Meinst Du denn, das Christkind ist schwerhörig?”
“Das vielleicht nicht, aber Opa Krause nebenan!”
Nikolaus ist auf die Erde gekommen. Er trifft Fritzchen und fragt ihn: "Was wünscht du dir zu Weihnachten?"
Fritzchen sagt: "Das sag ich nicht!"
"Ich weiß es aber trotzdem.", antwortet der Nikolaus, "Du wünscht Dir ein Feuerwehrauto!"
Fritzchen ist ganz erstaunt und fragt: "Woher weißt du denn das?"
Nikolaus reibt Fritzchen die Nase zwischen Daumen und Zeigefinger und sagt: "Das hab ich an deiner Nasenspitze gesehen. Ich weiß auch das du dir noch ein Fahrrad wünscht!"
Fritzchen wieder ganz erstaunt: "Woher weißt du das?"
Nikolaus reibt wieder Fritzchens Nase zwischen Daumen und Zeigefinger und sagt: "Ich weiß auch deinen größten Wunsch: eine Eisenbahn!"
Fritzchen ist schon ganz aus dem Häuschen und fragt wieder "Woher weißt du das?"
Nikolaus reibt wieder die Nase zwischen Daumen und Zeigefinger und sagt: "Das hab ich an deiner Nasenspitze gesehn."
Da sagt Fritzchen: "Gell Nikolaus, die Engel haben im Himmel keine Höschen an!"
Diesmal ist der Nikolaus ganz erstaunt: "Woher weißt Du das, hast du es auch an meiner Nasenspitze gesehn?"
Da antwortet Fritzchen: "Nein, ich habs an deinen Fingern gerochen!"
Fritzchen schreibt einen Brief an den lieben Gott: "Bitte schick mir hundert Mark!"Die Post weiß grad nichts besseres, als den Brief an Kohl zu schicken. Der schickt ihm einen Brief zurück mit 5 Mark drin. Schreibt Fritzchen zurück: "Danke, aber warum hast Du Ihn über Kohl geschickt? Der hat doch glatt 95% Steuern einbehalten!
Fritzchen kommt nach Hause und sagt seinem Vater: "Papi ich muss einen Aufsatz schreiben über Theorie und Praxis, hab keine Ahnung davon!" Vater: "Pass auf, geh zur Mami und sag ihr, der Nachbar will mit dir schlafen und zahlt 500000 DM dafür!" Fritzchen macht das und Mami sagt: "Für das Geld mach ich das!" Fritzchen zum Vater: "Ich verstehs immer noch nicht!" Vater: "Jetzt geh zu deiner Schwester und sag ihr das Gleiche!" Fritzchen macht das und die Schwester sagt: "Für soviel Kohle mach ich das!" Fritzchen zum Vater: "Ich verstehs immer noch nicht?" Vater zu Fritzchen: "Ist doch ganz Einfach, theoretisch sind wir Millionäre aber praktisch haben wir 2 Nutten im Haus!"
Fritzchen zeigt sein Zeugnis seinen Eltern.
Sagt die Mutter: "Gib dir doch bitte etwas mehr Mühe in der Schule!"
Fritzchen: "Nein! Ich will weder klug noch schön werden. Ich will nämlich genau so sein wie Papa!"
Klein-Fritzchen sieht das erste Mal, wie ein Baby gestillt wird. Er schaut sich den Vorgang lange an und fragt dann: "Tante, muss das Kleine den ganzen Kloß alleine aufessen?"
Fritzchen fragt seinen Großvater: "Opa, wie ist das eigentlich, wenn man älter wird, wird er dann länger oder kürzer?"
"Beides, mein Junge", antwortet der Großvater, "er ist dann länger kurz..."
Fritzchen sagt beim Abendessen zu seinem Vater: "Vater, ich muss dir was sagen!"
Antwortet der Vater: "Nein, jetzt nicht Fritzchen. Man spricht nicht mit vollem Mund."
"Aber es ist sehr wichtig, Vater?", sagt Fritzchen drängelnd.
"Fritzchen, das kannst du mir auch später sagen!", antwortet der Vater wütend.
Nach dem Essen. "So, Fritzchen, was wolltest du mir jetzt sagen?"
"Oh, jetzt ist es zu spät. Du hast die Fliege in der Suppe schon gegessen!"
Fritzchen fragt seiner Lehrerin: "Frau Hansen, würden sie mich für etwas bestrafen, was ich nicht getan habe?"
"Natürlich nicht, Fritzchen"
"Das ist gut... Ich habe nämlich meine Hausaufgaben nicht gemacht!"
Mama lehrt dem Fritzchen, anständig zu reden:
"Fritzchen, man sagt nicht 'Maul' sondern 'Mund'. Merk dir das!"
Einige Zeit später kommt Fritzchen ins Haus gerannt und ruft:
"Mama, Mama! Papa und ich haben einen Mundwurf gefangen!"
Fritzchen in der Schule.
Der Lehrer sagt: "Der Mond ist so groß, dass eine Million Menschen darauf Platz hätten."
Fritzchen überlegt: "Was ist das wohl für ein Gedränge bei Halbmond!"
Die Lehrerin in der Schule hat ein neues System entwickelt, wie sie die Schüler dazu bringt, übers Wochenende etwas zu lernen.
Freitag, letzte Stunde: "Liebe Schüler. Wer mir am Montag eine von mir gestellte Frage beantworten kann, bekommt zwei Tage frei."
Die Kinder büffeln das ganze Wochenende hindurch. Montag, erste Stunde: "Nun, meine Frage: Wie viele Bäume stehen im Schwarzwald?" Betretenes Schweigen. Niemand weiß es.
Freitags darauf, letzte Stunde: "Liebe Schüler. Wer mir am Montag eine von mir gestellte Frage beantworten kann, bekommt zwei Tage frei."
Alle lernen, nur nicht Fritzchen. Der bastelt. Er nimmt zwei Hühnereier aus dem Eisschrank, klebt sie künstlerisch zusammen, bemalt sie schwarz, nimmt sie montags mit zur Schule und legt sie aufs Lehrerpult.
Die Lehrerin betritt die Klasse, ihr Blick fällt sofort auf das Lehrerpult:
"Nanu? Wer ist denn der Künstler mit den zwei schwarzen Eiern?"
Springt Fritzchen auf und ruft: "Sammy Davis junior. Tschüß bis Mittwoch!"
An der Tafel steht: "Und ich hab doch den Größten!" Die Lehrerin hat die Schrift von Fritzchen erkannt und sagt nur mühsam beherrscht: "Junger Mann, du kommst nach dem Unterricht mal zu mir." Fritzchen dreht sich zu den anderen um und grinst: "Seht ihr, Werbung ist alles...!"
Fritzchen und Oma gehen im Park spazieren. Fritzchen findet 10 Euro und fragt seine Oma, ob er sie behalten könne.
Da antwortet die Oma: "Nein Fritzchen, alles was auf dem Boden liegt ist Dreck."
Sie gehen weiter. Da findet Fritzchen findet 100 Euro und fragt seine Oma, ob er sie behalten könne.
Da antwortet die Oma: "Nein Fritzchen, alles was auf dem Boden liegt ist Dreck."
Sie gehen weiter. Auf einmal rutscht die Oma auf einer Bananenschale aus und fällt hin und sagt: "Fritzchen, hilf deiner Oma doch bitte mal auf."
Entgegnet Fritzchen: "Nein Oma, hast du nicht vergessen: Alles was auf dem Boden liegt ist Dreck!"
Fritzchen sitzt in der Badewanne. "Mama, Mama", ruft er, "wo ist denn der Waschlappen?"
Antwort aus der Küche: "Habe ein bischen mehr Respekt, er ist schliesslich Dein Vater!!"
Der Lehrer gibt den Schülern den Auftrag, eine Kuh auf der Wiese zu malen. Fritzchen gib ein leeres
Blatt ab. Lehrer: "Wo ist denn das Gras?"
Fritzchen: "Das hat die Kuh gefressen!"
Lehrer: "Und wo ist die Kuh?" Fritzchen: "Die bleibt doch nicht dort, wo kein Gras ist!"
Papa zu Fritz:,,Was ist der Unterschied zwischen einer Fliege und dir?" ,,Weis nicht,"sagt Fritz.Der
Vater:,,Die Fliege ist nur im Sommer lästig! Du aber das ganze Jahr."
"Mein Vater ist Portier in einem Puff", hat Fritzchen in einem Schulaufsatz geschrieben. Die Lehrerin
ist entsetzt: "Aber dein Vater ist doch Politiker! Warum hast du denn das nicht geschrieben?" Fritzchen
kleinlaut: "Das weiss ich, aber ich habe mich doch so geschämt..."
Fritzchen abends zu seinem Vater: "Kennst du den Unterschied zwischen Radio, Fernsehen und
Taschengelderhöhung?"
"Nein!"
"Das Radio hört man, das Fernsehen sieht man, aber von einer Taschengelderhöhung hört und sieht man
leider überhaupt nichts!"
Der Lehrer fragt Fritzchen:
"Gibt es etwas, was flüssiger ist als Wasser?"
Darauf antwortet Fritzchen:
"Ja, die Hausaufgaben, die sind nämlich überflüssig!"
Die Lehrerin sagt: "Wer mir einen Satz bildet, in dem "Samen" und "säen" vorkommt, der darf sofort nach
Hause gehen."
Fritzchen zeigt auf: "Guten Tag beisamen. Morgen säen wir uns wieder."
Fritzchen sitzt in der Badewanne. "Mama, Mama", ruft er, "wo ist denn der Waschlappen?"
Antwort aus der Küche: "Bier holen!"
Fritzchen ging zum TÜV. Sagte der Mann vom TÜV: "Sie haben ja gar keinen Tacho!"
Sagte Fritzchen: "Ich weiß aber trotzdem, wie schnell ich fahre. Wenn ich 40 km/h fahre, klappert die Tür. Wenn ich 60 km/h fahre klappert der Auspuff. Und wenn ich 80 km/h fahre, klappert meine Oma neben mir mit ihren Zähnen!"
Der Nikolaus steht mit der Rute in der Hand drohend vor dem unartigen Fritzchen.
Bevor er jedoch etwas sagen kann, ruft Fritzchen ganz aufgeregt: “Schnell Papi, ruf doch mal unseren Anwalt an…!”
Erklärt der Lehrer: "Wörter die mit 'un-' anfangen bedeuten immer etwas schlechtes, wie z.B. Unfrieden oder unangenehm. Kennt ihr noch ein Beispiel?"
Fritz meldet sich und sagt: "Ich kenn noch eins: UNTERRICHT!"
Fritzchen muss zum Psychologen. Dieser fragt ihn: "Na, warum bist du denn hier?"
"Meine Mama hat gesagt, ich soll hierher kommen, weil ich so gerne Fußball mag!"
"Aber das ist doch nicht schlimm!"
"Naja, ich mag ihn halt am liebsten mit Spinat und Käse!"
Der Firmenchef ruft aus dem Büro an.
Der Fritzchen geht ran: "Hallo?"
"Ich bin's, hol mir mal die Mami."
"Geht nicht, die liegt mit einem Mann im Bett."
"Waaaas?! Hol mal die Axt aus der Garage, und hau beiden damit kräftig über den Kopf!"
Nach zehn Minuten: "So, habe ich gemacht:"
"Gut, jetzt schleifst Du die Mami zum Swimmingpool."
"Wir haben doch gar keinen Swimmingpool."
"Nicht? Oh, Verzeihung, falsch verbunden!..."
Vater: "Fritzchen, zünde doch bitte den Christbaum an!"
Nach einer Weile fragt Fritzchen: "Vati, die Kerzen auch?"
Fritzchen geht über den Schulhof und fragt Tina: "Willst du mit mir gehen?"
Tina antwortet: "Fällt dir denn nichts Besseres ein"?
"Doch, aber die wollte nicht..."
"Fritzchen, was ist Dein Lieblingstier?"
"Schwein.....tot, zerhackt, paniert, mit Pommes und Ketchup!"
Geht Fritzchen in eine Drogerie und fragt: "Habt ihr Bier?"
Darauf antwortet die Verkäuferin: "Nein, wir sind eine Drogerie, wir führen kein Bier!"
Am nächsten Tag kommt er erneut und fragt: "Habt ihr Bier?"
Die Verkäuferin sagt erneut: "Nein! Wir sind eine Drogerie, wir führen kein Bier! Kommst du am nächsten
Tag wieder, nagel ich dich an die Wand!"
Am nächsten Tag kommt Fritzchen wieder und fragt: "Habt ihr Nägel?"
"Nein!"
"Habt ihr Bier?"
Die Mutter von Fritzchen will einkaufen gehen. Sie ruft: "Fritzchen, schau doch bitte mal im Badezimmer nach, wie viel Zahnpasta noch in der Tube ist!"
Eine Weile ist es ruhig, dann ruft Fritzchen: "Sie reicht genau von der Badewanne bis zum Wohnzimmerschrank!"
Klein Fritzchen fragt seinen Vater: "Was ist eigentlich ein Vakuum?"
Antwortet der Vater: "Ich habe es im Kopf, aber ich komm nicht drauf!"
Fritzchen geht mit seiner Oma einkaufen, da sagt er zu ihr: "Oma, darf ich einen Handstand machen?"
"Nein, Fritzchen. Dann sieht man doch deine Unterhose."
Oma geht durch den Laden, und als sie wiederkommt, ruft Fritzchen: "Oma, Oma, ich habe einen Handstand gemacht!"
"Aber Fritzchen, da konnte man doch deine Unterhose sehen!"
"Nö, Oma, die habe ich vorher ausgezogen!"
Treffen der jungen Pfadfinder.
Motto des Tages: Jeder muss eine gute Tat vollbringen. Abends treffen sich alle wieder und erzählen ihr guten Taten.
Nur Klein-Fritzchen fehlt noch. Endlich kommt er. Total zerzaust, zerkratzt und seine Sachen sind zerrissen. Sagt der Pfadfinderleiter: "Na Fritzchen, was hast du heute für eine gute Tat vollbracht?"
Sagt Fritzchen: "Ich hab einer alten Oma über die Straße geholfen."
Pfadfinderleiter: "Das ist ja prima, aber warum bist du so zerkratzt?"
Fritzchen: "Die Alte wollte nicht..."
"Ich habe im Lotto heute schon wieder keine einzige Zahl getroffen", klagt der Vater.
"Ach", tröstet ihn Fritzchen, "mir ging es heute in der Mathearbeit genauso."
Fritzchen fährt freihändig Fahrrad, als ihn ein Polizist stoppt.
"Wie heißt Du denn?"
"Fritz Klein."
"Und Dein Alter?"
"Auch Klein!"
Fritzchen und Erna sitzen in der Badewanne!
Erna fragt Fritzchen "Sag mal, was hast du denn da zwischen deinen Beinen?"
Fritzchen antwortet "Das ist mein Schniedelwutz!" "Hey toll", ruft Erna, "darf ich den mal anfassen?"
Fritzchen springt auf und ruft: "Nein auf keinen Fall, du hast deinen ja schon kaputt gemacht!"
Papa zu Fritz: "Der Storch hat dir letzte Nacht eine Schwester gebracht." ? "Mensch Papi, da laufen die tollsten Frauen rum, und du vögelst den Storch!"
Die Schüler sollen ein Gerät von zu Hause mitbringen. Ernst kommt mit einem Toaster, Klara mit einer Kaffeemaschine, Fritzchen mit einer Herz-Lungen-Maschine! Fragt der Lehrer:"Fritzchen, wo hast Du die denn her?!" - "Von Opa" - "Toll, und was hat er gesagt?" - "Umppf!"
Fritzchen sieht beim Spaziergang mit Vater zwei Hunde menschen. "Papi, was machen die da?" - "Kleine Hunde!" In der Nacht wird er von Geräuschen wach, steht auf und sieht Vati auf Mutti! "Papa, dreh' Mutti bitte rum, ich hätte gern ein Hündchen!"

Tünnes un Schäl

Tünnes und Schäl machen eine Wüstentour und erreichen bei großer Hitze, kurz vor dem Verdursten, endlich eine Oasengaststätte.
Dort fragen sie schon ganz verzweifeilt und am Ende ihrer Kräfte den Kellner: Haben Sie zwei Kölsch für uns? Der Kellner: Nein, wir haben nur Wüstenmilch und Pflaumensaft in unserer Wüstengastsätte zur Auswahl! Na gut, dann bringen Sie uns bitte zweimal Wüstenmilch, sagte der Schäl. Darauf kam der Kellner mit einer großen, wohl gebauten Negerin, die den beiden Gästen je ein Glas Muttermilch frisch aus ihren Brüsten gezapft, einschenkt. Anschließend schaute Tünnes den Schäl an und sagt: Joot dat mer keine Prummesaft bestellt hann.

Suche durch meine Website:


wer die Seite direkt aufgerufen hat, klickt bitte hier , um zur Startseite zu kommen.
Diese Seite wurde am 02. Februar 2003 erstellt, letzte Änderung am 22. November 2014
© Diethelm Glaser, alle Rechte vorbehalten | Seite 4.556

dieser Frameset gesamte HP
seit 3.11.2016
seit 26.8.2010
kostenlose Counter<BR> bei xcounter.ch
seit 19.5.2007