Ausländer-Witze

Didis Humor-Seite 82


Ausländer-Witze

(neue oben)

 
Zwei Amis - Vater & Sohn - sind zum ersten Mal in Ihrem Leben in einer Einkaufspassage. Sie kommen aus dem Staunen nicht mehr raus. Am meisten faszinieren sie zwei silberne Türen, deren Bedeutung sie nicht verstehen. Sohn: "Vater was ist wohl hinter diesen beiden Türen?" Vater: "Wenn ich das wüsste". Da beobachten Sie, wie eine alte Frau im Rollstuhl auf die Türen zurollt. Die Türen gleiten auseinander und die Frau fährt in einen ebenfalls silbernen Kasten. Nachdem die Türen sich geschlossen haben sehen die beiden, wie die Zahlen über den Türen aufleuchten, bis die höchste Zahl erreicht ist. Dann das selbe Spiel in umgekehrter Reihenfolge. Als die Türen sich wieder öffnen, kommt eine umwerfend aussehende Blondine heraus. Der Vater, der die Augen nicht von der Blondine lassen kann, ruft: "Los Sohn, hol sofort deine Mutter!!!"
Sprachschwierigkeiten
Ein französischer Geschäftsmann sitzt abends in einem Münchner Hotel und langweilt sich.
Plötzlich erblickt er eine knackige Blondine. Er geht auf sie zu und bittet sie um einen Tanz.
Er fragt sie: "Exuse´moi madame, mein Deutsch ist schlescht, wenn isch Sie in den armen álte, bin isch dann ein Halterer?"
Sie antwortet ihm: "Nein, dann sind Sie ein Halter, oder ein Haltender!"
"Oh, merci beaucoup, Madame!"
Nach einer Weile fragt der Monsieur die Dame erneut: "Madame, wenn isch mit Ihnen tanze, bin isch dan ein Tanzerer?"
Die antwortet ihm: "Nein dann sind Sie ein Tänzer oder ein Tanzender!"
"Oh, merci Madame."
Im Laufe des Abends kommen sich die beiden näher und schließlich fragt der Franzose die Blondine: "Cheri, wenn isch disch auf mein Zimmer entführe und dir Deine Unschuld raube - bin isch dann ein Rauberer?"
Darauf sie: "Nein, dann bist Du ein Zauberer!"
Ein Indianer kommt ins Einwohnermeldeamt: “Ich möchte meinen Namen ändern lassen!” “Das ist kein Problem, Wie heißen Sie denn jetzt?” “Großer wilder Adler, der vom Himmel fällt!” “Donnerwetter, und wie möchten Sie heißen?” “Plumps…”
Im Bernina-Express wird die hübsche Touristin von einem Schweizer angesprochen. "Ein schönes Pullöverli haben Sie an," eröffnet der Herr das Gespräch mit seiner hübschen Abteilnachbarin.
"Ja," antwortet sie, "echtes Kamelhaar."
"Aha, dachte ich mir. Man sieht`s an den Höckerli ...!"
Ein Schweizer liegt im Krankenhaus, alle möglichen Knochen gebrochen.  Sein Nachbar fragt ihn: "Wie haben sie denn das gemacht?"  Schweizer: "Jo, i bin Baerenjaeger."  Nachbar : "Und...was ist passiert?"  Schwizer: "I staand a einer klainen Hoehle und sagte: Huchu Baerli. jo un da kam ein  kleiner Baer heraus, den habe ich laufe lassen! Dann bin i zu aner mittelgrossen Hoehle: Huchu Baerli. da kam a mittelgrosser Baer, aber  immer noch zu klein! Dann bin i zu aner grossen Hoehle: Huchu Baerli... " Nachbar : "...und dann?"  Schwizer: "Dann kam der Alpen-Express...."
Drei Schiffbrüchige, ein Franzose, ein Holländer und ein Deutscher, schwimmen zu einer einsamen Insel, werden von Eingeborenen aus dem Wasser gefischt und zum Häuptling gebracht. der schaut sie an und sagt mit strenger Stimme: “Wenn ihr hier bleiben wollt, müsst ihr in den Wald gehen und jeweils mit zwei Früchten zurückkommen…” Ohne lange nachzudenken, stürmen die drei los. Als erstes kommt der Franzose zurück, der eine Weintraube und eine Erdbeere in der Hand trägt. Er bringt sie dem Häuptling, welcher spricht: “nun stecke dir beide Früchte in deinen Arsch, doch wenn du lachst, bist du des Todes!” Der Franzose fängt mit der Weintraube an, muss aber ganz fürchterlich kichern. Mit einem fürchterlichen Schlag seines Holzzepters schlägt ihm der Häuptling daraufhin den Schädel ein. Kaum sind die sterblichen Überreste beiseite geräumt, trifft auch schon der Deutsche ein, nichts ahnend und stolz einen Apfel und eine Birne in der Hand tragend. Wieder spricht der Häuptling: “Stecke dir diese Früchte in deinen Arsch, doch wenn du lachst, bist du des Todes!” Der Deutsche tut, wie ihm geheißen. Doch ganz plötzlich, als der Apfel schon tief in seinem Hintern steckt und hart an der Versenkung der Birne gearbeitet wird, bekommt er einen Lachanfall, dass ihm die Tränen in die Augen schießen. Wutentbrannt schlägt ihm der Häuptling den Schädel ab. Wie die beiden sich so vor dem Himmelstor treffen, fragt der Deutsche den Franzose: “Was war los, musstest du lachen?” “Ja leider. Die Weintraube hat tierisch gekitzelt, und ich konnte mich nicht beherrschen. Und du? Was war mit dir?” “Der Apfel war kein Problem, aber dann kam der Holländer mit der Melone und der Ananas um die Ecke …”
Zwei Russlanddeutsche treffen sich in Stuttgart auf dem Schlossplatz. Sagt der eine zum anderen: “Gefällt es dir in Deutschland?” “Ja, sehr! Und dir, gefällt es dir nicht?” “Doch, doch, es gefällt mir schon. Du kannst hier alles kaufen, hast eine warme Wohnung, hast Arbeit, das ist ja alles schön und gut. Nur eines gefällt mir nicht! Es ist alles mit Zement zubetoniert. Überall, wo du hinschaust, ist Beton und nochmals Beton. Bei uns in Russland, die weit wogenden Weizenfelder, die herrlich blühenden Sonnenblumen, die unendliche Ebene, das alles vermisse ich hier in Deutschland. Jetzt ist es viel besser in Russland geworden, das kannst du in allen Zeitungen lesen.” “Du weißt doch, wie die Kommunisten mit der Wahrheit umgehen. Das ist doch nur Propaganda. Ich mache dir einen Vorschlag: wir ziehen Stöckchen und wer das Kürzere erwischt, der geht nach Russland. Wenn alles so ist, wie in den Zeitungen steht, dann schreibt er nach einem Jahr einen Brief, und zwar mit blauer Tinte. Wenn es aber nicht wahr ist, dann ist der Brief mit grüner Tinte geschrieben.” Sie zogen nun Stöckchen, und der, der das Kürzere erwischte, ging zurück nach Russland. Nach einem Jahr kam ein Brief. Er riss den Brief auf und sah, dass der Brief mit blauer Tinte geschrieben war. Er fing an zu lesen: “Als ich nach Russland kam, wurde ich mit Musik empfangen, ich habe eine gut bezahlte Arbeit bekommen, habe ein Haus mit Schwimmbad am Schwarzen Meer. Du kannst in Russland alles kaufen… nur keine grüne Tinte!”
In Südafrika bringt die weiße Frau eines weißen Farmers ein schokoladenbraunes Kind zur Welt. Der Gatte bestaunt die dunkle Körperfarbe. Da sagt die frischgebackene Mutter: "Ich habe gehört, wenn man von einem Schwarzen verfolgt wird, das ist mir nämlich letztens passiert, dann wird das Kind vom Schock auch schwarz."
Das klingt plausibel, aber der Mann hat Bedenken und hinterfragt die Geschichte bei seinem Arzt.
"Gibt es das wirklich, dass das Baby schwarz wird, wenn die Mutter von einem schwarzen Mann verfolgt wird?"
Sagt der Arzt: "Das passiert immer wieder. Besonders dann, wenn der Mann es schafft, die Frau einzuholen!"
Ein alter Araber lebt seit mehr als 40 Jahren in Chicago. Er würde gerne in seinem Garten Kartoffeln pflanzen, aber er ist allein und alt und schwach. Sein Sohn studiert in Paris. Deshalb schreibt er eine E-Mail an seinen Sohn. “Lieber Ahmed, ich bin sehr traurig, weil ich in meinem Garten keine Kartoffeln pflanzen kann. Ich bin sicher, wenn Du hier wärst, könntest Du mir helfen und den Garten umgraben. Ich liebe Dich. Dein Vater.” Prompt erhält der alte Mann eine E-Mail: “Lieber Vater, bitte rühre auf keinen Fall irgendetwas im Garten an. Dort habe ich nämlich ‘die Sache’ versteckt. Ich liebe Dich auch. Ahmed.” Keine sechs Stunden später umstellen die US Army, die Marines, das FBI und die CIA das Haus des alten Mannes. Sie nehmen den Garten Scholle für Scholle auseinander, suchen jeden Millimeter ab, finden aber nichts. Enttäuscht ziehen sie wieder ab. Am selben Tag erhält der alte Mann noch eine E-Mail von seinem Sohn: “Lieber Vater, sicherlich ist jetzt der Garten komplett umgegraben, und du kannst die Kartoffeln pflanzen. Mehr konnte ich nicht für Dich tun. Ich liebe Dich. Ahmed”
Ein Ausländer bekommt Arbeit bei den Stadtwerken. Er arbeitet immer gut, ist immer pünktlich, macht Überstunden, kurzum er ist der perfekte Angestellte. Eines Tages wird der Mann, der die Stromzähler abliest, krank. Man entscheidet sich, den Ausländer, trotz seiner Sprachprobleme, diesen Job machen zu lassen, da er sehr zuverlässig ist. Der Ausländer kommt also zum ersten Haus. Er klingelt. Schritte. Eine gutaussehende junge Frau öffnet ihm die Tür. Er fragt sie: "Du mir bitte sagen, wieviel Nummern Du gemacht bei Licht." Sie knallt ihm eine und schlägt die Tür zu. Er ist sehr verdutzt, da er aber seinen Job gut machen will, klingelt er erneut. Diesmal schwerere Schritte. Ein Schrank von Mann öffnet die Tür. Der Ausländer sagt: "Du mir jetzt sagen, wieviele Nummern deine Frau gemacht bei Licht, oder ich Dich schneid ab und Deine Frau mach wieder mit Kerze wie früher!"
Ein Afrikamissionar besucht die Kranken in einem Negerdorf. In einem Kral findet er einen jungen Neger, der im Fieber liegt. Er untersucht ihn, gibt ihm eine Tablette und sagt zu ihm: "Du keine Angst haben, Du bald wieder gesund und arbeiten wie Elefant." "Das sein feine Sache" sagt der Neger. "Dann ich kann fahren nächste Woche wieder zu Sorbonne und können halten feine Vorlesung über Sozialpsychologie..."
Ein Pilot muss im Dschungel notlanden. Dabei schlägt er sich den Kopf an. Als er wieder aufwacht und aus seinem Flugzeug klettert, sieht er eine Horde wilder Ureinwohner mit Speeren bewaffnet vor ihm stehen.
"Oh nein, jetzt bin ich im Eimer", sagt er. Da hört er eine Stimme: "Nein, du bist nicht im Eimer."
"Nein", fragt er, "Was soll ich tun?" Die Stimme antwortet: "Renn' zum Häuptling, reiß ihm den Speer aus der Hand und töte ihn." Gesagt getan. Dann fragt der Pilot gespannt: "Und jetzt?" Die Stimme darauf: "Jetzt bist du im Eimer ..."
Ein Japaner hastet mit zwei schweren Koffern durch die Kölner Innenstadt. Plötzlich klingelt sein Handy. Er stellt die beiden Koffer ab, zieht einen Kugelschreiber aus seiner Jackentasche und telefoniert mit seinem Kugelschreiber. Ein Passant beobachtet dies und fragt den Japaner, ob er sein Kugelschreiber-Handy für 1000 Euro verkaufen würde. Doch er erklärt, sein Handy sei unverkäuflich. Der Japaner hastet weiter, bleibt nach 100 Metern stehen, nimmt sein Handy und telefoniert in einer Konferenzschaltung mit New York und Tokio. Der Passant ist begeistert, er bietet dem Japaner 5.000 und schließlich 10.000 Euro. Endlich ist der Japaner zu einem Handel bereit. Der Mann ist überglücklich, nimmt sein neues Handy und will weitergehen. Da zeigt der Japaner auf die beiden Koffer und sagt: “Halt, ohne die Akkus geht überhaupt nichts!”

Bayer-Witze

Ein Bayer kommt das erste Mal nach Wuppertal und sieht die Wuppertaler Schwebebahn :
“Boah ey, fliegende Busse. Geile Stadt, hier bleib ich”.
Gesagt, getan.
Als erstes braucht er eine Bude. Also geht er zu einer Zeitung, gibt eine Annonce auf.
Am nächsten Tag bekommt er ein Angebot: 100 qm, total billig.
“Boah ey - Wuppertal!! Fliegende Busse, billige Wohnung, hier bleib ich! - Jetzt noch ‘n Job.”
Er geht wieder zur Zeitung, gibt eine Annonce auf. Am nächsten Tag bekommt er einen Job. Wenig Arbeit, aber viel Geld.
“Boah ey - Wuppertal!!! Fliegende Busse, billige Wohnungen, tolle Jobs.
Hier bleib ich! - Jetzt fehlt nur noch ne Freundin”
Also geht er wieder zur Zeitung. An der Anzeigenannahme sagt er zur Angestellten:
“Ey, ich möchte ne Bekanntschaftsanzeige aufgeben, um ne Frau kennenzulernen.”
Sagt die Angestellte: “Gern, …. einspaltig oder zweispaltig?”
Der Bayer fällt fast vom Stuhl: “Boah ey, WUPPERTAL!!!!!!!!

Suche durch meine Website:


wer die Seite direkt aufgerufen hat, klickt bitte hier , um zur Startseite zu kommen.
Diese Seite wurde am 23. Mai 2010 erstellt, letzte Änderung am 07. Januar 2015
© Diethelm Glaser, alle Rechte vorbehalten | Seite 6.661

dieser Frameset gesamte HP
seit 3.11.2016
seit 26.8.2010
kostenlose Counter<BR> bei xcounter.ch
seit 19.5.2007