Seite über den Irak-Krieg

Auf dieser Seite möchte ich einige Daten über/um den Irak-Krieg posten.


inzwischen schreiben wir schon das Jahr 2006, und die Gewalt im Irak hört nicht auf!

Banner "Stoppt Bush!"


Heute morgen (20.03.2003) um 3:33 begann der Angriff der Amerikaner auf Bagdad.

Unbestritten ist Saddam Hussein ein Mörder und Tyrann, unbestritten aber auch,
dass der begonnene Krieg gegen das Völkerrecht verstößt!

www.BabesagainstBush.com

Hier ein paar Zeilen von "Prominenten", den Krieg betreffend:

"Es gab nie einen guten Krieg oder einen schlechten Frieden."
Benjamin Franklin (1706-1790), amerikanischer Politiker, Naturwissenschaftler, Erfinder und Schriftsteller
"Klopfe nicht an die Türe des Krieges, solange du über den Frieden verhandeln kannst." Sprichwort aus dem Iran
"In der ganzen Welt ist jeder Politiker sehr für Revolution, für Vernunft und Niederlegung der Waffen - nur beim Feind, nicht bei sich selbst." Hermann Hesse (1877 - 1962), deutsch-schweizerischer Lyriker, Essayist, Erzähler und Kritiker, 1946 Nobelpreis für Literatur
"Der Friede ist der Ernstfall in dem wir uns zu bewähren haben. Hinter dem Frieden gibt es keine Existenz mehr." Gustav Heinemann (1899 - 1976), deutscher CDU und spaeter SPD-Politiker, 3. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland
"Kurzfristig kann es in diesem Krieg, vor dem wir uns alle fürchten, vielleicht Gewinner und Verlierer geben, aber das kann und wird niemals das Leid, den Schmerz und den Verlust so vieler Leben rechtfertigen, die Ihre Waffen verursachen werden."
Mutter Teresa, eigentlich Agnes Gonxha Bojaxhiu (1910 - 1997), albanisch-indische Ordensgruenderin, 1979 Friedensnobelpreis, aus einem Brief an George Bush und Saddam Hussein vom 02.01.1991
"Es gibt keinen Weg zum Frieden. Der Frieden ist der Weg." Mohamdas Karamchand, genannt Mahatma Gandhi (1869 - 1948), indischer Rechtsanwalt, Staatsmann und Reformer
vom http://www.geizkragen-gemeindebrief.de 24.März 2003

Zunächst einmal die letzten Konflikte der ach so friedlichen USA:

01. Operation "Ernest Will": Persischer Golf, 24. Juli 1987 bis 2. August 1990
02. Operation "Praying Mantis": Persischer Golf, 17. April 1988 bis 19. April 1988
03. Operation "Just Cause": Panama, 20. Dezember 1989 bis 31. Januar 1990
04. Operation "Nimrod Dancer": Panama, Mai 1989 bis 20. Dezember 1989
05. Operation "Promote Liberty": Panama, 31. Januar 1990
06. Operation "Ghost Zone": Bolivien, März 1990 bis 1993
07. Operation "Sharp Edge": Liberia, Mai 1990 bis 8. Januar 1991
08. Operation "Desert Farewell": Südwest-Asien, 1. Januar 1992 bis 1992
09. Operation "Desert Calm": "Südwest-Asien, 1. März 1991 bis 1. Januar 1992
10. Operation "Desert Shield": 2. August 1990 bis 17. Januar 1991
11. Operation "Desert Storm": Irak, 17. Januar 1991 bis 28. Februar 1991
12. Operation "Eastern Exit": Somalia, 2. Januar 1991 bis 11. Januar 1991
13. Operation "Productiv Effort/Sea Angel": Bangladesh, Mai 1991 bis Juni 1991
14. Operation "Fiery Vigil": Philippinen, 1. bis 30. Juni 1991
15. Operation "Victor Squared": Haiti, 1. bis 30. September 1991
16. Operation "Quick Lift": Zaire, 24. September 1991 bis 7. Oktober 1991
17. Operation "Silver Anvil": Sierra Leone, 2. Mai 1992 bis 5. Mai 1992
18. Operation "Distant Runner": Ruanda, 9. April 1994 bis 15. April 1994
19. Operationen "Quiet Resolve"/"Support Hope": Ruanda, 22. Juli 1994 bis 30. September 1994
20. Operation "Uphold/Restore Democracy": Haiti, 19. September 1994 bis 31. März 1995
21. Operation "United Shield": Somalia, 22. Januar 1995 bis 25. März 1995
22. Operation "Assured Response": Liberia, April 1996 bis August 1996
23. Operation "Quick Response": Zentralafrikanische Republik, Mai 1996 bis August 1996
24. Operation "Guardian Assistance": Zaire/Ruanda/Uganda, 15. November 1996 bis 27. Dezember 1996
25. Operation "Pacific Haven/Quick Transit": Irak - Guam, 15. September 1996 bis 16. Dezember 1996
26. Operation "Guardian Retrieval": Kongo, März 1997 bis Juni 1997
27. Operation "Noble Obelisk": Sierra Leone, Mai 1997 bis Juni 1997
28. Operation "Bevel Edge": Kambodscha, Juli 1997
29. Operation "Noble Response": Kenia, 21. Januar 1998 bis 25. März 1998
30. Operation "Shepherd Venture": Guinea-Bissau, 10. Juni 1998 bis 17. Juni 1998
31. Operation "Infinite Reach": Sudan/Afghanistan, 20. bis 30. August 1998
32. Operation "Golden Pheasant": Honduras, ab März 1988
33. Operation "Safe Border": Peru/Ekuador, ab 1995
34. Operation "Laser Strike": Südafrika, ab 1. April 1996
35. Operation "Steady State": Südamerika, 1994 bis April 1996
36. Operation "Support Justice": Südamerika, 1991 bis 1994
37. Operation "Wipeout": Hawaii, ab 1990
38. Operation "Coronet Oak": Zentral- und Südamerika, Oktober 1977 bis 17. Februar 1999
39. Operation "Coronet Nighthawk": Zentral- und Südamerika, ab 1991
40. Operation "Desert Falcon": Saudi Arabien, ab 31. März 1991
41. Operation "Northern Watch": Kurdistan, ab 31. Dezember 1996
42. Operation "Provide Comfort": Kurdistan, 5. April 1991 bis Dezember 1994
43. Operation "Provide Comfort II": Kurdistan, 24. Juli 1991 bis 31. Dezember 1996
44. Operation "Vigilant Sentine I": Kuwait, ab August 1995
45. Operation "Vigilant Warrior": Kuwait, Oktober 1994 bis November 1994
46. Operation "Desert Focus": Saudi Arabien, ab Juli 1996
47. Operation "Phoenix Scorpion I": Irak, ab November 1997
48. Operation "Phoenix Scorpion II": Irak, ab Februar 1998
49. Operation "Phoenix Scorpion III": Irak, ab November 1998
50. Operation "Phoenix Scorpion IV": Irak, ab Dezember 1998
51. Operation "Desert Strike": Irak, 3. September 1996; Cruise Missile-Angriffe: Irak, 26. Juni 1993, 17. Januar 1993, Bombardements: Irak, 13. Januar 1993
52. Operation "Desert Fox": Irak, 16. Dezember 1998 bis 20. Dezember 1998
53. Operation "Provide Promise": Bosnien, 3. Juli 1992 bis 31. März 1996
54. Operation "Decisive Enhancement": Adria, 1. Dezember 1995 bis 19. Juni 1996
55. Operation "Sharp Guard": Adria, 15. Juni 1993 bis Dezember 1995
56. Operation "Maritime Guard": Adria, 22. November 1992 bis 15. Juni 1993
57. Operation "Maritime Monitor": Adria, 16. Juli 1992 bis 22. November 1992
58. Operation "Sky Monitor": Bosnien-Herzegowina, ab 16. Oktober 1992
59. Operation "Deliberate Forke": Bosnien-Herzegowina, ab 20. Juni 1998
60. Operation "Decisive Edeavor/Decisive Edge": Bosnien-Herzegowina, Januar 1996 bis Dezember 1996
61. Operation "Deny Flight": Bosnien, 12. April 1993 bis 20. Dezember 1995
62. Operation "Able Sentry": Serbien-Mazedonien, ab 5. Juli 1994
63. Operation "Nomad Edeavor": Taszar, Ungarn, ab März 1996
64. Operation "Nomad Vigil": Albanien, 1. Juli 1995 bis 5. November 1996
65. Operation "Quick Lift": Kroatien, Juli 1995
66. Operation "Deliberate Force": Republika Srpska, 29. August 1995 bis 21. September 1995
67. Operation "Joint Forge": ab 20. Juni 1998
68. Operation "Joint Guard": Bosnien-Herzegowina, 20. Juni 1998
69. Operation "Joint Edeavor": Bosnien-Herzegowina, Dezember 1995 bis Dezember 1996
70. Operation "Determined Effort": Bosnien, Juli 1995 bis Dezember 1995
71. Operation "Determined Falcon": Kosovo/Albanien, 15. Juni 1998 bis 16. Juni 1998
72. Operation "Eagle Eye": Kosovo, 16. Oktober 1998 bis 24. März 1999
73. Operation "Sustain Hope/Allied Harbour": Kosovo, ab 5. April 1999
74. Operation "Shining Hope": Kosovo, ab 5. April 1999
75. Operation "Cobalt Flash": Kosovo, ab 23. März 1999
76. Operation "Determined Force": Kosovo, 8. Oktober 1998 bis 23. März 1999
77. Afghanistan seit 2001

Quelle:
http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/regionen/USA/kriege.html

Hier eine "offene Mail" von "Amanita News" vom 20.3.2003:

"Danke, Präsident Bush":

Offener Brief an das Weiße Haus

von Paulo Coelho

Danke, großer Staatsmann George W. Bush. Danke, dass Sie jedem gezeigt haben, welche Gefahr Saddam Hussein darstellt. Viele von uns hätten sonst womöglich vergessen, dass er chemische Waffen gegen sein eigenes Volk, gegen die Kurden und die Iraner eingesetzt hat. Hussein ist ein blutrünstiger Diktator und eine der augenfälligsten Verkörperungen des Bösen in der heutigen Welt.

Aber nicht allein dafür wollte ich Ihnen danken. Während der ersten zwei Monate dieses Jahres 2003 haben Sie der Welt eine Reihe anderer, wichtiger Dinge gezeigt.

Ich möchte mich daher in Anlehnung an ein Gedicht, das ich als Kind gelernt habe, bei Ihnen bedanken:

Danke, dass Sie allen gezeigt haben, dass das türkische Volk und sein Parlament nicht käuflich sind, auch nicht für 26 Milliarden Dollar.

Danke, dass Sie der Welt gezeigt haben, welch tiefe Kluft zwischen den Entscheidungen der Machthaber und den Wünschen des Volkes liegt.

Danke, dass Sie uns vor Augen führen, dass weder José Maria Aznar noch Tony Blair ihren Wählern die geringste Achtung und Wertschätzung zeigen. Aznar bringt es fertig, darüber hinwegzusehen, dass 90 Prozent der Spanier gegen den Krieg sind, und Blair ist die größte Demonstration der vergangenen dreißig Jahre in England schlichtweg egal.

Danke, dass Sie Tony Blair dazu gebracht haben, mit einem Dossier, das ein Plagiat einer Arbeit war, die ein Student zehn Jahre zuvor geschrieben hatte, vor das Britische Parlament zu treten und es als vom Britischen Geheimdienst erbrachten schlagenden Beweis  vorzustellen.

Danke, dass sie Colin Powell gestatten, sich selber zum Narren zu machen, indem er dem UN-Sicherheitsrat Fotos vorlegt, die eine Woche später von Hans Blix, dem Chef der UN-Rüstungskontrollkommission zur Entwaffnung des Irak, öffentlich angefochten werden.

Danke, dass Sie mit Ihrer Haltung dafür gesorgt haben, dass bei der UN-Vollversammlung der französische Außenminister Dominique de Villepin mit seiner Anti-Kriegsrede Applaus geerntet hat, was meines Wissens vorher nur einmal in der Geschichte der UNO, im Anschluss an eine Rede Nelson Mandelas, geschehen ist.

Danke, dass Sie mit all ihren Bemühungen, den Krieg voranzutreiben, dazu beigetragen haben, dass die sonst untereinander zerstrittenen arabischen Nationen sich bei ihrem Treffen in Kairo in der letzten Februarwoche erstmals einstimmig gegen jedwede Invasion  ausgesprochen haben.

Danke, dass Sie mit Ihrer rhetorischen Behauptung, die UNO habe nun die Chance, ihre wahre Bedeutung zu zeigen, sogar die zögerlichsten Länder dazu gebracht haben, sich gegen jede Art von Angriff gegen den Irak auszusprechen.

Danke, dass Sie mit Ihrer Außenpolitik den britischen Außenminister Jack Straw zu der Erklärung verleitet haben, im 21. Jahrhundert könne es Kriege geben, die sich moralisch rechtfertigen ließen, wodurch Straw seine ganze Glaubwürdigkeit verlor.

Danke, dass Sie versucht haben, ein Europa auseinander zu dividieren, das für seine Vereinigung kämpft. Es wird ihm als Warnung dienen.

Danke, dass Sie geschafft haben, was nur wenigen in diesem Jahrhundert gelungen ist: Millionen Menschen auf allen Kontinenten im Kampf für dieselbe Idee zu vereinen, auch wenn diese Idee nicht Ihre ist.

Danke, dass Sie uns wieder fühlen lassen, dass unsere Worte, wenn sie vielleicht nicht gehört, so zumindest ausgesprochen wurden. Das wird uns in Zukunft noch mehr Kraft geben.

Danke, dass Sie uns missachten, dass Sie alle marginalisieren, die sich gegen Ihre  Entscheidung stellen, denn die Zukunft der Erde gehört den Ausgeschlossenen.

Danke, denn ohne Sie hätten wir nicht erkannt, dass wir fähig sind, uns zu mobilisieren. Möglicherweise wird es uns diesmal nichts nützen, aber ganz sicher später einmal.

Nun, da es keinen Weg zu geben scheint, die Trommeln des Krieges zum Schweigen zu bringen, möchte ich wie ein europäischer König einst zu seinem Invasoren sagen: "Möge dein Morgen schön sein, möge die Sonne auf den Rüstungen deiner Soldaten strahlen, denn noch am Nachmittag werde ich dich besiegen."

Danke, dass Sie uns - einer Armee anonymer Menschen, die wir die Straßen füllen, um einen Prozess aufzuhalten, der bereits im Gange ist - erlauben zu erfahren, wie man sich fühlt, wenn man machtlos ist, und aus diesem Gefühl zu lernen und es zu verwandeln.

Also, genießen Sie Ihren Morgen und welchen Ruhm er Ihnen auch immer bringen mag.

Danke, dass Sie uns nicht zugehört und uns nicht ernst genommen haben. Doch Sie sollten wissen, dass wir Ihnen sehr wohl zugehört haben und Ihre Worte niemals vergessen werden.

Danke, großer Staatsmann George W. Bush. Herzlichen Dank.

hier kommentarlos Gedanken zum 9.September 2001:

Hintergründe der Anschläge vom 11. September 2001
und der laufenden US-Politik
Die Geschichte wiederholt sich. Wer erinnert sich noch an die Vorgeschichte des Golfkrieges, der am 17. Januar 1991 als „Operation Desert Storm“ begann?
Die USA hatten B- und C-Waffen an das irakische Regime geliefert, mit denen Saddam Hussein von 1980 bis 1988 einen brutalen Krieg gegen den US-Erzfeind Iran führte. Am 16. Mai 1988 bombardierte Hussein (?) im Norden Iraks die Bevölkerung des eigenen Landes mit Nervengas: Über 5’000 Tote allein an diesem Tag. Die USA, die damals gleichzeitig auch Leute wie Bin Laden und Milosevic unterstützten, protestierten nicht.
Saddam Hussein blieb in US-Gnaden. Dies änderte sich erst nach Iraks Invasion in Kuwait anfangs August 1990. Plötzlich wurde Saddam Hussein von den USA als Inbegriff des Bösen bezeichnet, und Präsident Bush sen. forderte eine kriegerische Intervention der USA in Kuwait und Irak. Aber die Öffentlichkeit stieg nicht ein, denn die Interessen des Ölmilliardärs Bush waren zu offensichtlich. Am 11. September 1990 hielt Bush eine Rede, in der er zum ersten Mal vor grossem Publikum über die „neue Weltordnung“ (new world order) sprach.
Die Kriegsbereitschaft der US-Bevölkerung flammte schlagartig auf, als am 10. Oktober 1990 ein 15-jähriges kuwaitisches Mädchen dem Menschenrechtsausschuss des US-Kongresses vorgeführt wurde. Dieses Mädchen, das nur als „Nayirah“ vorgestellt wurde, berichtete, es habe in einem Spital in Kuwait Freiwilligendienst geleistet und habe dabei als Augenzeugin gesehen, wie irakische Soldaten Babies aus dem Brutkasten nahmen und auf den Boden warfen.
Präsident Bush wiederholte diese Geschichte oftmals und erwähnte dabei die Zahl von 312 Kindern, die auf diese Weise umgebracht worden seien. Auch Amnesty International erwähnte diesen Fall in ihrem Bericht vom 19. Dezember 1990.
Kurz darauf wurde bekannt, dass „man“ dieses Mädchen vor dem Kongress unter falschem Namen Unwahres hatte sagen lassen. „Nayirah“ wurde als die Tochter des Botschafters von Kuwait in den USA identifiziert! Im April 1991 dementierte auch Amnesty International die Brutkasten-Horror-Story.
Dies ist eine historisch erwiesene Lüge der US-Mächte (oder wer auch immer hinter ihnen steht), um einen für sie wichtigen Krieg zu schüren, unterstützt von CNN. Deshalb erfuhr auch kaum jemand, wel-che Massaker von den US-Streitkräften im Irak angerichtet wurden: 250 000 Menschen starben bei den Angriffen, darunter mindestens 150 000 Zivilisten inkl. Kinder und Frauen. So wurden z.B. unbewaffnete und fliehende Menschen massenweise aus der Luft niedergeschossen oder mit Bomben zerfetzt.
Der ehemalige US-Verteidigungsminister Ramsey Clark schreibt in seinem Buch „Wüstensturm“ (dt. im Lamuv-Verlag 1993): „Das war Völkermord. ... Der Überfall auf den Irak war praktisch von Anfang bis Ende ein Kriegsverbrechen, das Tausende von kriminellen Einzeltaten umfasste.“ Clark erhob eine Anklage gegen Präsident Bush wegen Kriegsverbrechen in 19 Punkten, doch sie wurde unterdrückt und von den Medien weitgehend verschwiegen.
Wer zu so etwas fähig ist, ist zu allem fähig! Die Hauptdarsteller im Golfkrieg waren der Vater des jetzi-gen Präsidenten, und der damalige Verteidigungsminister Richard Cheney ist jetzt Vizepräsident!
Nun wird der Welt Frieden und Sicherheit versprochen, als scheinheiliger Vorwand für Krieg, Wirt-schaftsmanipulation und Bürgerkontrolle zur Unterdrückung aller kritischen Stimmen.
Dieser Artikel soll ein Beitrag sein, damit möglichst viele Menschen das, was in den nächsten Monaten und Jahren auf uns alle zukommt, leichter durchschauen können.

Wichtige Vorbemerkung: Dieser Artikel dient keiner links- oder rechtsgerichteten Ideologie, keiner Sekte und keiner politischen Partei und macht für niemanden Werbung. Die erwähnten Websites stammen aus unterschiedlichen Hintergründen (aufgrund des amerikanischen Autors sind es nur englische Websites – Anm. d.Ü.) und werden nur genannt, um auf weitere Informationen hinzuweisen.
Hintergründe der Anschläge vom 11. September 2001 und der laufenden US-Politik:
1. Dubiose Motive: Bei Terroranschlägen melden sich die jeweiligen Täterorganisationen immer und propagieren ihre Forderungen oder Ideologien (siehe RAF-Terror, Guerillas, Selbstmordattentäter im Nahen Osten, usw.). So hielt es auch Osama Bin Laden. Nur Geheimdienste melden sich nicht oder schieben bei ihren Mord- und Terroraktionen Einzeltäter vor.
Nach den Anschlägen vom 11.9.2001 meldete sich niemand. Die Täter wollten offensichtlich unbekannt bleiben. Dennoch waren sie so unvorsichtig, dass sie ein Auto mit Koran und einer Fluganleitung in Arabisch am Flughafen von Boston stehen liessen, obwohl sie wussten, dass sie nie mehr zurückkommen werden, um dieses Auto abzuholen.
So etwas tut nur jemand, der absichtlich falsche Spuren legen will.
2. Überschnelle Kriegsbereitschaft: Schon in der Stunde nach den Anschlägen verkündete Präsident Bush jun., es seien islamische Terroristen gewesen. Nicht nur ihnen, sondern auch den Ländern, die ihnen Unterschlupf bieten, erklärte US-Amerika nun den Krieg. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch nicht die geringsten Beweise, und trotzdem machte Bush überschnell Aussagen von solch weltpolitischer Tragweite.
3. Fragwürdige Beweise (1): Die Beweise kamen aber schnell wie gerufen: Es hiess, am Flughafen von Boston sei ein Auto der Terroristen gefunden worden. Man erfuhr auch, es seien zwei Koffer nicht eingecheckt worden, zufällig gerade die Koffer der Terroristen. Inhalt: Koran, arabische Fluganleitung, ein Abschiedsbrief mit letzten Unterweisungen an die Terror-Komplizen. Das ist höchst unglaubwürdig: Ein fanatischer Moslem würde seinen Koran nicht im Koffer verstauen, der in den Frachtraum geht. Diese Profi-Piloten brauchten auch keine Boeing-Gebrauchsanleitung in letzter Minute. Und sie brauchten auch keine Klischee-Unterweisungen wie die im angeblichen Abschieds-brief: „Prüft eure Waffen, prüft eure Messer ... Sterbt mit einem Lächeln auf dem Gesicht.“
Fragwürdige Beweise (2): Am 13. September meldeten die Medien, in den Trümmern des WTC sei ein Pass gefunden worden, der einem Terroristen gehörte. Die explodierenden Flugzeuge brachten Stahl zum Schmelzen. Kann ein Pass aus Papier aus diesem Inferno rausfliegen, ohne sogleich in Flammen aufzugehen? Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass gerade der Pass eines Terroristen rausfliegt?
4. Die Filmaufnahmen: CNN hatte Büros im WTC, erwähnte dies in ihrer Nonstop-Reportage aber nie und hatte anscheinend auch keine Todesopfer zu beklagen. Die CNN unter Chef Walter Issacson waren so schnell zur Stelle, dass sie den zweiten Einschlag bereits live senden konnten. Später zeigten sie auch die Filmaufnahmen eines Amateurs, der den ersten Einschlag zufällig gefilmt hatte. Er hatte ein Flugzeuggeräusch gehört und begann zu filmen. Aber er richtete die Kamera nicht in Richtung Flugzeug, sondern auf den Nordturm des WTC, so dass das Flugzeug vor seiner Linse in den Turm flog. Welcher Amateur würde überhaupt auf ein Flugzeuggeräusch reagieren und nähme dabei noch mit solch treffender Voraussicht gerade den richtigen WTC-Turm in den Brennpunkt?
5. Präsident Bush sah den ersten WTC-Crash vor neun Uhr: In der offiziellen Website des Weissen Hauses sind zwei Interviews mit Präsident Bush veröffentlicht, in denen er gefragt wird, wie er sich gefühlt habe, als er von den Anschlägen hörte. Am 4. Dezember 2001 sagte Bush jun. als Antwort:
„I was sitting outside the classroom waiting to go in, and I saw an airplane hit the tower -- the TV was obviously on. And I used to fly myself, and I said, well, there’s one terrible pilot. I said, it must have been a horrible accident.“ www.whitehouse.gov/news/releases/2001/12/20011204-17.html
Dasselbe sagte er nochmals am 5. Januar 2002, reportiert unter :
www.whitehouse.gov/news/ releases/2002/01/20020105-3.html
Man stelle sich das vor: Der Präsident der Grossmacht USA sieht, dass ein Flugzeug in das US-Wahrzeichen fliegt, aber er geht seelenruhig nach Plan in das Schulzimmer und lässt sich eine neue Leselehrmethode erklären. Er meint, dies sei ein Unfall aufgrund eines „schrecklichen Piloten“. Erstens herrscht über New York City ein Flugverbot, und kein Passagierflugzeugpilot würde in einen WTC-Turm fliegen. Allein schon diese Erklärung von Bush jun. ist sehr fadenscheinig.
Zwischen den beiden Einschlägen vergingen 18 Minuten. Bush wartete, dann wurde er empfangen, in die Schule und in das Schulzimmer begleitet, wo er die Kinder traf und sich die Erklärungen anhörte. Wie lange dauerte dies alles? Bestimmt 10 bis 15 Minuten, eine sehr schnelle Abfolge der Programmpunkte vorausgesetzt. Das würde bedeuten, dass das, was Bush auf dem Bildschirm sah, höchstens 3 bis 8 Minuten nach dem ersten Einschlag ausgestrahlt wurde. Aber zu diesem Zeitpunkt sendete noch keine TV-Station Bilder des ersten Einschlags! Was hatte Bush also gesehen?!
In der Website www.apfn.org lautet ein Kommentar: „Wenn wir davon ausgehen müssen, dass ein Geheimdienst diese Terroranschläge ausführen liess, höchst wahrscheinlich die CIA, dann ist es auch sehr wahrscheinlich, dass die Drahtzieher wollten, dass Bush das ‘schuldig machende’ Vorauswissen hatte. Sah er also eine interne CIA-Live-Übertragung im TV-Set seiner Präsidenten-Limousine?“ Man erinnere sich, dass sein Vater einst Chef der CIA war. (Inzwischen bestehen kaum mehr Zweifel, dass diese Attentate durch den Mossad, den israelischen Geheimdienst geplant und in Zusammenarbeit mit CIA und dem US-Militär durchgeführt wurden; tst)
Präsident Bush geht ins Klassenzimmer, und nach einer gewissen Zeit kommt sein Delegationsleiter Andrew Card und informiert ihn, dass ein zweites Flugzeug in den anderen WTC-Turm geflogen sei. Bush bleibt überraschend ruhig, hört sich sogar noch an, wie eine Gruppe von Kindern eine Tier-geschichte vorliest. Aber eine halbe Stunde später spricht er öffentlich von Vergeltung und Krieg.
7. Aktion jenseits der Möglichkeiten einer Koordination aus dem Ausland: Innerhalb einer Stunde vier Grossraumflugzeuge zu entführen, dies erfordert einen Grad an Organisation und Komplexität, die keine Terrorgruppe vom Ausland her zustande bringen kann. Es mussten sämtliche Sicherheitssysteme ausgetrickst werden, kein Geheimdienst (FBI, CIA, Mossad) durfte davon erfahren, was aber praktisch unmöglich ist (es gibt Satellitenüberwachung, Observation von Telefon- und Internetkommunikation usw.), vor allem wenn die Koordination von Arabien oder Afghanistan ausgegangen wäre.
8. Aussergewöhnlich leere Flugzeuge:
Flug AA 077: 289 Plätze, 64 Passagiere (3/4 leer)
Flug AA 011: 351 Plätze, 92 Passagiere (fast 3/4 leer)
Flug UA 175: 351 Plätze, 65 Passagiere (4/5 leer)
Flug UA 093: 289 Plätze, 45 Passagiere (4/5 leer)
Fliegen American Airlines (AA) und United Airlines (UA) immer mit so wenigen Passagieren? Dann wären sie längst pleite! Hier handelte es sich um Langstreckenkurse (von der Ostküste nach Kalifor-nien), wo derart leere Flugzeuge einen besonders grossen Verlust darstellen. Für die Anschläge waren Boeing-Flugzeuge mit grossen, vollen Tanks (45 000 Liter Kerosin pro Flugzeug) nötig, aber sie mussten grösstenteils leer sein, nicht aus Gründen der Menschlichkeit, sondern damit die Terroristen nicht von 289 oder 351 Personen überwältigt wurden. Dies war eine reelle „Gefahr“, die beim
4/5-leeren Flug UA 093 tatsächlich eintraf, denn in diesem Flugzeug wehrten sich die Passagiere, und es kam zum vorzeitigen Absturz. (www.eirna.com)
Welche Terrororganisation kann bewirken, dass voll getankte Flugzeuge auf dem gewünschten Langstreckenflug unterbesetzt sind, trotz grossen Verlusten für diese Fluggesellschaften?
9. Namen von gesuchten Terroristen auf der Passagierliste: Ein paar Tage nach den Anschlägen wurde die Namen veröffentlicht, die auf den Passagierlisten der vier Flugzeuge als Terroristen identifiziert wurden, darunter vom FBI gesuchte Terroristen wie Atta, Alomari usw. Dies würde bedeuten, dass alle Terroristen ihre Tickets mit ihren eigenen Namen gebucht hatten. Einige Namen standen auf Fahndungslisten! Aber niemand merkte etwas ...
10. Unglaubliches Versagen der Sicherheitssysteme beim Pentagon: Um 8.45 flog das erste Flugzeug ins WTC, um 9.03 das zweite. Um 9.30 sprach Bush von „Krieg gegen Amerika“. Dennoch fliegt um 9.47, eine Stunde nach dem ersten Anschlag, ein Flugzeug in das Pentagon, das bestgesicherte Gebäude der Welt, das über eigene Flugabwehrraketen und Frühwarnsysteme verfügt. Der Anschlag auf das Pentagon geschah nicht überraschend. Das Flugzeug war seit einer Stunde vom Kurs abgewichen, und in der ganzen Nation, insbesondere bei den Sicherheitskräften, herrschte eigentlich seit spätestens 9.03 höchste Alarmstufe.
11. Wer zog zu diesem Zeitpunkt Nutzen aus den Anschlägen? Terroristen planen die Art ihres Anschlages ganz genau und auch den Zeitpunkt. Im Sommer 2001 waren gegenüber den USA und Israel weltweit sehr kritische Stimmen laut geworden. Dies gipfelte in der Rassismus-Konferenz von Südafrika, wo die USA und Israel des Rassismus beschuldigt wurden.
Im Durban-Abschlussprotokoll wurde festgehalten: „Sklavenhandel ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Dies war Rückendeckung für die Forderungen, dass die USA vielen Ländern der Dritten Welt Reparationszahlungen für die Jahrhunderte lange Sklaverei leisten müssen, nachdem US-jüdische Weltorganisationen für die Verfolgung im 2. Weltkrieg erfolgreich immense Zahlungen eingefordert hatten. Die USA und Israel verliessen die Konferenz aus „Protest“ gegen diese angeblich antisemitischen Tendenzen. Die Öffentlichkeit war auf die US-Machtpolitik aufmerksam geworden und protestierte ihrerseits. Das amerikanische und israelische Image war am Tiefpunkt, und der unter dubiosen Verhältnissen an die Macht gekommene Präsident Bush jun. war weltweit Zielscheibe von Spott.
Für islamische Terroristen wäre es der dümmste Moment gewesen, im September 2001 irgendwelche Terroranschläge zu verüben. Was jedoch die USA und pro-israelische Kräfte in dieser Phase dringend brauchten, war ein islamischer Anschlag, der die USA in die Opferrolle bringt und das Blatt schlagartig wendet.
Genau das geschah am 11.9.01 mit dem gewünschten Effekt: Amerika und die ganze westliche Welt wurde vereint Kampf gegen den Terrorismus. Diese Konsequenzen waren leicht abzusehen, vor allem für islamische Terroristen. Wäre es logisch gewesen, zu einem Zeitpunkt, wo die Kritik an den USA lauter war als je zuvor, durch einen wahnsinnigen Terrorakt alles bisher Erreichte zu zerstören und jenen Feinden den idealen Vorwand für einen Gegenschlag zu bieten? (www.larouchepub.com)
„Die ganze Welt muss jetzt einen Weltkrieg gegen die Feinde Israels führen, nachdem was in
New York und Washington geschehen ist.“ Israels Ex-Premierminister Ehud Barak, zitiert in der Zeitung Le Monde vom 13.9.2001.
12. Das Video mit Bin-Ladens Geständnis: Im Dezember 2001 tauchte plötzlich ein Video auf, das US-Truppen zufällig in Jalalabad gefunden haben sollen. Mitten unter Trümmern, Staub und Steinen dieser afghanischen Stadt finden US-Soldaten eine Videokassette. Haben sie überall, wo sie in Afghanistan hinkamen, alle vorhandenen Videos angeschaut? War diese Kassette nicht mit afghanischer Schrift beschriftet, dass sie derart auffiel? Vielleicht sogar in Englisch? Oder hat diese Kassette eine andere Geschichte?
Auf jeden Fall erschien dieses Video genau zum richtigen Zeitpunkt, um die abschwächende Kriegseuphorie der Weltöffentlichkeit erneut anzuheizen. Das Video ist sehr dunkel aufgenommen, und die Stimmen sind erstaunlich schlecht hörbar. Die entscheidenden Sätze werden genau dann gesprochen, wenn Bin Ladens Gesicht im Dunkeln ist. Bin-Laden-Bekannte sagten, dies sei nicht dessen Stimme und Sprache. Andere kritische Beobachter sagen, man könne nicht einmal feststellen, ob dieser schlecht beleuchtete, bärtige Turbanträger tatsächlich der berüchtigte Terrorist sei.
Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Bin Laden, der seine Urheberschaft dementiert, vor einem Videogerät über seine Anschläge prahlen würde und dass fliehende Al-Quaida-Mitglieder gerade ein solches Video liegen lassen würden.
Was Bin Laden auf dem Video sagt, ist genau das, was die US-Kriegsherren von ihm brauchten, um ihre Version zu bestätigen. Aber was Bin Laden auf diesem Video angeblich sagt, ist praktisch unmöglich: nämlich dass die Anschläge von ihm und Mohammed Atta von Afghanistan und Arabien aus organisiert worden seien; die Komplizen hätten bis kurz vor dem Einsatz nicht gewusst, worum es konkret gehe! (Aber sie waren dennoch sogleich fähig, die vier Passagierflugzeuge mit höchster Präzision in die WTC-Türme und ins Pentagon zu steuern – ohne vorherige Vorbereitung und Geländekenntnis!!)
13. Die Drogen-Komponente: Seit die USA, insbesondere die CIA, als Antwort auf die russische Invasion in Afghanistan 1979 die dortigen Rebellen unterstützte, wurde dieses Land zu einem der grössten Rohstofflieferanten für Opiate. Das Taliban-Regime versagte aber zunehmend die Kooperation und wurde selbstherrlich.
Sie vernichteten die historischen Buddha-Statuen und im Februar 2001 auch die gesamte Opium-Ernte (US-Eigentum!!). Dies kam auch in die Medien, und am 17.Mai 2001 musste Staatssekretär Colin Powell die Talibans öffentlich für ihren Kampf gegen die Drogen loben. Er versprach eine Belohnung von 43 Millionen Dollar! Noch im Mai 2001 unterstützten die USA also offen das Taliban-Regime, das ohnehin nur über ihre Unterstützung an die Macht gekommen war.
Micheal C. Ruppert, ein ehemaliger Polizeioffizier aus Los Angeles, veröffentlichte unter der Domain www.copvcia.com diesbezüglich einen Bericht: Afghanistan lieferte bis vor kurzem 75% des globalen Roh-Opium-Anteils, eine wichtige Einnahmequelle der CIA. Diese sei auch massgeblich am Bau der Heroin-Laboratorien in Afghanistan beteiligt gewesen. Die Bauern bekommen 300$ pro Kilo, die Grosshändler zahlen 10’000 $ im Einkauf. Welches andere Produkt bringt solche Gewinne? Die jährlichen Reingewinne sind mehr als eine Billion Dollar.
Die Nordallianz willigte ein, wieder Opium anzubauen, wenn sie an die Macht kommt.
Wer glaubt heute noch, dass die Tausende von Tonnen Rauschgift, die jährlich umgesetzt werden, von irgendwelchen privaten Dealern im hohlen Schuhabsatz geschmuggelt werden?
Nein, hier werden ganze Flugzeugladungen verschoben, und die Geheimdienste merken genauso wenig wie bei den Anschlägen vom 11.9.2001
14.Die Öl-Komponente: Es ist seit längerer Zeit bekannt, dass im Gebiet des Kaspischen Meers (Georgien, Tschetschenien!) enorm grosse Ölvorräte entdeckt wurden. US-Ölkonzerne wollen eine Pipeline hinunter zum Arabischen Meer bauen, durch Afghanistan und Pakistan. Mittlerweile haben beide Länder eine Regierung, die willig ist, mit den US-Konzernen zusammenzuarbeiten. Die Firma, die den Bau dieser Pipeline durchführen soll und bereits eine Expertise verfasst hat, heisst Halliburton, und ihr letzter Chef ist jetzt unter Präsident Bush jun. Vizepräsident geworden: Richard „Dick“ Cheney, der unter Vater Bush Verteidigungsminister gewesen war und im Ölkrieg genannt „Golfkrieg“ die US-Interessen entsprechend „verteidigte“.
15. Der US-Angriff auf Afghanistan war schon vorher geplant: Niaz Naik, ein ehemaliger Staatssekretär des pakistanischen Aussenministeriums, sagte gegenüber der BBC, er habe schon Mitte Juli von hochrangigen US-Beamten erfahren, dass ein Militäreinsatz auf Mitte Oktober geplant war, noch bevor in Afghanistan der Schneefall beginne.
(BBC News, 18.9.2001, von George Arney)
16. Die Wahl des Datums: Der 11. September war schon öfters Datum für wichtige Ereignisse.
Am 11.9.1978 wurde der Camp David-Vertrag unterzeichnet. Am 11.9 1990, kurz nach Iraks Invasion in Kuwait, hielt Präsident Bush sen. eine Rede, in der er zum ersten Mal öffentlich eine „neue Welt-ordnung“ forderte. Auf den Tag genau elf Jahre geschahen am 11.9.2001 die Anschläge, nach denen die Welt nicht mehr sein würde wie vorher. Dies war 23 Jahre nach Camp David, was uns an Wilson’s Romane „Illuminatus“ erinnert, in denen die Zahl 23 als Schlüsselzahl der Hintermächte hervorgehoben wird. (z.B. www.prophecyandpreparedness.com)
Auch das Pentagon, eines der Ziele der Anschläge, ist mit diesem Datum verbunden. Das Zeremoniell zur Grundsteinlegung dieses Gebäudes mit der okkult bedeutsamen fünfeckigen Form, fand am 11.September 1941 statt. Der 60. Jahrestag wurde mit einem Feuerwerk besonderer Art „gefeiert“!
Vom 11.9. sind es genau 111 Tage bis zum Jahresende. Mit diesen Zahlen und Daten sind verschie-dene okkulte Faktoren verbunden. Islamische Terroristen würden niemals Termine mit Numerologie und Astrologie, die für sie zu den „Werkzeugen des Satans“ gehören, auswählen. Diese Zahlenmagie entspringt der talmudischen Kabbala. Vertreter dieser Richtung berechnen jeden ihrer Schritte mit dieser obskuren Technik, die für Nichteingeweihte absolut unverständlich ist.
17. Das WTC war ungewöhnlich leer: Im World Trade Center sind normalerweise 50 000 Personen und mehr anwesend. Hätten fanatische Terroristen einen solch aufwendigen Schlag geplant, um „verfluchte Kapitalisten, Imperialisten und Juden“ zu vernichten, hätten sie ihren Angriff nicht auf neun Uhr morgens angesetzt, wo die Türme noch relativ leer sind und vor allem die höheren Ränge noch nicht anwesend sind. Anfänglich war von Zehntausenden von Toten die Rede, doch die Zahl wurde schnell reduziert. Monate später wurde die Zahl erneut nach unten korrigiert: Am 8./9.1.2002 war die Zahl noch 2893, inkl. die 157 Passagiere plus Besatzung der beiden Flugzeuge und die rund 300 Feuerwehrleute. Das ergibt „nur“ 1’200 Personen pro WTC-Turm. Schlimm genug, aber es bleibt die Tabu-Frage:
Wo waren all die anderen? Die noch grössere Tabu-Frage: Im Anschluss an die Anschläge hiess es, das WTC sei für die arabische Welt die Hochburg der jüdisch-zionistischen Wirtschaftsweltmacht und deshalb das logische Hauptziel eines Angriffes. Doch wie viele Chefs und Vertreter dieser Kreise befanden sich in den Türmen unter den beklagenswerten Opfern?
18. Profite an der Börse: Am 17. September strahlte CBS ihre Sendung „60-Minutes“ aus. Darin wurde berichtet, dass hochrangige Personen aus dem Umkreis der Regierung und der CIA kurz vor dem 11.9. ihre Airline-Aktien verkauft hatten. Offiziell hiess es, die Spur dieser Börsengewinne werde verfolgt, aber es geschah nichts, und das Thema wurde in den Medien nicht mehr besprochen. Unabhängige Investoren fanden heraus, wer einer der Hauptaktiven in dieser Börsenaffäre war: Der amtierende „Executive Director“ der CIA, ein Herr namens A. Krongard. (siehe z.B. in www.tetrahedron.org oder
http://globalresearch.ca/articles)
19. Stimmungsmache für die „neue Weltordnung“: Seit den Dreissiger Jahren prangt auf der 1$-Dollarnote die Abbildung einer Pyramide mit dem „allsehenden Auge“, darunter die Inschrift „Novus Ordo Seclorum“, übersetzt „neue Weltordnung“. Seit Bush senior’s Rede am 11.9.1990 ist dieser Begriff allgemein bekannt.
Das US-Regime, das der amtierende „resident of the White House“ ironisch als „friedliebend“ bezeichnet, ist sehr kriegerisch. Seit der Aufhebung des Gesetzes des weisen Präsidenten Monroe („Keine militärische US-Einmischung ausserhalb des Gebietes der USA“) im Ersten Weltkrieg durch Präsident Wilson hat das Regime zahlreiche Kriege geführt und sich mit dem Massenmörder und Kommunisten Stalin abgesprochen. Bei der Konferenz der Siegermächte sassen sie „friedliebend“ am selben Tisch.
Während die US-Wirtschaft und Hochfinanz über ausländische Tochtergesellschaften heimlich die durch Stalins Massaker ruinierte Sowjetunion wirtschaftlich aufbauen halfen, führten die USA gegen aussen hin einen „Kalten Krieg“ und auch viele echte Kriege: in Korea (1950 bis 1953), Guatemala (1954, 1967 bis 1969), Indonesien (1958), Kuba (1959 bis 1961), Belgisch-Kongo (1965), Vietnam (1961 bis 1973), Laos (1964 bis 1973), Kambodscha (1969 bis 1970), Grenada (1983), Iran (via Irak, 1980 bis 1988), Lybien (1986), Panama (1989), El Salvador (achtziger Jahre), Nicaragua achtziger Jahre), Irak (seit 1991), Bosnien (1995), Sudan (1998), Serbien (1999).
Und jetzt Afghanistan. Bald Somalia? Irak? Jemen? Wo führt das hin?
Bei den Anschlägen vom 11.9.01 handelt es sich nicht um einen „Angriff auf die USA“, wie immer wieder gesagt wurde, sondern um einen Angriff auf die Demokratie und die Verfassung. Es war eine Inszenierung von höchster Stelle, die über unbegrenzte Finanzen, Geheimdienstverbindungen und über irregeleitete Kamikaze-Handlanger verfügt. Durch diese menschenverachtenden Anschläge sollen die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse unserer Welt unter dem Vorwand von Terrorbekämpfung und Sicherheit radikal verändert werden, „nebenbei“ auch verbunden mit taktischen Gewinnen in den Bereichen Drogenhandel und Öl.
In den USA setzt sich die Regierung wieder und wieder über die Verfassung hinweg und setzt sie faktisch ausser Kraft. Unter dem Vorwand von Sicherheit und Anti-Terror-Gesetzen werden Bürgerrechte beschnitten, Globalisierung und totalitäre Kontrolle werden vorangetrieben. (Bürgerkarten mit Fingerabdruck, Chip-Karten, Überwachung, Abschaffung des Bargeldes usw.)
Was am 11. September 2001 geschah, ist nicht der Schlusspunkt, sondern der Auftakt zu weiteren unglaublichen Geschehnissen und Lügen, die möglicherweise nicht mehr so leicht zu durchschauen sind.

Die Wahrheit liegt irgendwo da draussen!

mein Posting bei "Prammlers Sofa"

Heute Nacht (21.3.2003) stellte einer die Haupt-Flugzeugtypen der Amis vor, die F-16 "Fighting Falcon", die F-117 "Shadowhawk" = Stealth und die F-18 "Hornet".

Er sagte, die F-18 sei leichter und kleiner als die F-16, weil sie ja von Flugzeugträgern startet und könne auch nicht so viel Ladung tragen!
Die F-18 ist SCHWERER, hat auch ZWEI Triebwerke, die F-16 nur EINES!

Aber die "normalen" Zuschauer verlassen sich ja auf das Gesagte.

Da ich ja Modellbauer bin, habe ich auch Literatur darüber, und auch meine Seiten mit technischen Daten (Flugzeuge, Panzer, Schiffe) werden sehr oft besucht!

Gruß

Diethelm

Meine Gedanken Krieg und Gewalt

Krieg und Gewalt

Gewalt erzeugt Gegengewalt,
Gegengewalt erzeugt wieder Gegengewalt,
ein nie endener Kreislauf,
stoppen können Ihn nur starke,
kluge Menschen.

Krieg ist keine Lösung
gegen Gewalt,
Krieg erzeugt Gewalt,
und verhindert sie nicht.
Menschen müsses es
verstehen,
begreifen und
umsetzen,

denn wir helfen uns so nicht,
sondern zerstören uns gegenseitig.

Fragen: Wird es jemals aufhören mit unserer Selbstzerstörung, bevor wir uns komplett vernichtet haben?

Markus Commandeur ;o) (22.3.2003)

http://www.tischlerbude.de.cx

ein Posting vom 25.3. in einem Board:

Irak-Krieg - Alles gar nicht war?

Hi,
ich werde versuchen hier ein paar Fakten zu nennen und euch Infos zu geben (ihr müsst sie nicht glauben), die ihr evt. noch gar nicht kanntet:

Wusstet ihr, dass...
... der Irak-Krieg eine Art moralischer Rachefeldzug von George W. Bush ist?
Als 1991 George Bush (der Vater von W.) den Irak-Krieg beenden musste, da die Gefahr gebannt war, war dieser Krieg für die USA ein "verlorener" Krieg. Dies ging George W. Bush nicht mehr aus dem Sinn und er wollte sich rächen...
... die deutschen AWACS in der Türkei nutzlos sind?
Die Türkei hatte deutsche AWACS wegen einer akuten Bedrohung geordert. AWACS dienen dazu, den Luftraum zu schützen. Allerdings macht dies keinen Sinn, da im Norden des Iraks die Kurden wohnen. Über dem kurdischen Gebiet (ca. 300 Km von N nach S) ist eine absolute Flugverbotszone.
... die Gründe von George W. Bush komisch sind?
George W. Bush hat viele Kriegsgründe. Einer davon ist, den Irak zu befreien und ihm die Demokratie zu bringen. Dies ist allerdings sinnlos, denn erstens hat niemand die Bevölkerung gefragt, ob sie befreit werden wollen (Völkerrecht ist Innenpolitik, solange keine akute Bedrohung vorherrscht, welches durch die UN beschlossen werden muss!), und zweitens muss einer die Demokratie ausüben: Bush´s Abgeordnete. Da wird sich aber England wehren...
... genau gesehen Saddam Hussein "Recht" hat?
Dieser Punkt kann geteilt gesehen werden! Aus Sicht Husseins hat er nichts unrechtes getan. Er wird also zu Unrecht angegriffen (ihm konnten keine ABC-Waffen nachgewiesen werden...). Somit wehrt er sich auch "ungerecht"...

Ich bitte um Kommentare und bin mir dessen bewusst, dass der letzte Punkt mit geteilter Meinung wahrgenommen werden kann...

MfG,
checkerseite

weiteres folgt

http://www.unicef.de/

ok, der Krieg ist ja nun offiziell beendet (07.05.2003), aber wieder einige Verluste durch "friendly Fire", also eigene Leute (eine brit."Tornado" wurde durch "Patriot" abgeschossen, amerik.Flugzeuge wurden von Radar angemessen und schossen zurück - es war eine eigene "Patriot"-Stellung! Und dann der Panzerkomman- dant, der auf der Brücke in Bagdad die Kanone schwenkt und auf das Hotel schiesst, in dem bekanntermassen die Journalisten untergebracht sind (ich glaube 17.Stock) - auch hier Tote!

Komischerweise wurden fast überall zunächst Plünderungen und Zerstörungen, darunter unersetzbare Schäden in den Museen, zugelassen, nur das Ölministerium blieb unbeschädigt! Und es soll auch schon eine amerik.Fa., die eigentlich nur Brände löschen soll, dort fördern dürfen (gestern im TV)! Ein Schelm, der schlimmes dabei denkt! 08.05.2003 Diethelm
Soweit ich das beurteilen kann, wurden folgende Luftfahrzeuge eingesetzt:
US-Navy
E-2 "Hawkeye"
A-7 "Corsair II"?
AV-8B "Harrier II"?
F-14 "Tomcat"
F/A-18 "Hornet"
SH-60 "Seahawk"
US-Airforce:
E-3 "Sentry" (AWACS)
A-10 "Thunderbold II"
F-15 "Eagle"
F-16 "Fighting Falcon"
B-52 "Stratofortress"
F-117 "Shadowhawk"
US-Armee:
AH-1 "Cobra"
CH-46 "Seaknight"
CH-47 "Chinook"
CH-53 "Stallion"
OH-58 "Kiowa"
HH-60 "Blackhawk"
AH-64 "Apache" (Longbow)
British Airforce:
"Sea Harrier"?
"Tornado"

dazu Marschflugkörper

Daten darüber auf meinen Luftfahrtseiten

Songtext: "Blumentopf - Danke Bush"

Sehr geehrter Mister Bush, ich kann nicht länger schweigen, ich muss Ihnen schreiben, jetzt in diesen schwierigen Zeiten, denn ich muss Ihnen beweisen: Es gibt auch Alteuropäer die noch solidarischer zu Ihnen halten als Tony Blair, die keine Show abziehen wie Michael Moore beim Oscarverleih, denen als Botschaft an Sie einfach nur ne Postkarte reicht. Denn ich will Ihnen nicht die Füße küssen wie Angela Merkel; alles was ich will, ist Sie in Ihrem Handeln bestärken, denn diesseits des Atlantiks halten Sie fast alle für krank und unsre Völkerrechtler wollen Sie auf der Anklagebank. Doch die Wahrheit ist, und Sie Mr. Bush ham das erkannt, woran's uns Europäern offensichtlich mangelt ist Dank. Denn die Politiker ham keinen Respekt mehr von Ihnen, die Presse und die Zeitungen schreiben nur schlecht über Sie, alle lästern über Sie, doch damit ist jetzt Schluss, denn hier steh ich und sag es Ihnen:

Danke Mr. Bush!

You can fool some people sometimes, but you can't fool all the people all the time.

Danke Bush, dass Sie mit Ihrem Kreuzzug gegen das Böse kämpfen, denn obwohl ich vielleicht kein besonders religiöser Mensch bin weiß ich: Sollte es so was geben wie das Jüngste Gericht, dann ham Sie viel getan für so nen armen Sünder wie mich, denn dass ich endlich voll auf einer Linie bin mit dem Papst verdank ich einzig und allein dem Kriegsbeginn im Irak. Danke Bush, denn ich hätt auch nie zu glauben gewagt, dass ich einer Meinung sein kann mit dem was Gauweiler sagt. Und ich bin nicht allein, Herr Bush, ganz Deutschland ist dankbar, denn wären Sie nicht so aggressiv hätten wir Stoiber als Kanzler, und wenn's ne Frage gibt in der sogar Herr Schröder konsequent bleibt ist das nur eins Ihrer vielen Verdienste an der Menschheit. Danke Mr. Bush, wir brauchen mehr Männer wie Sie, die sich noch aktiv engagieren für die Demokratie, Sie sind der Größte Bush, niemand anderem kann es gelingen so viele Menschen für den Frieden auf die Straße zu bringen. Danke Bush dafür dass man wie ich als feiger Pazifist mal wieder stolz sein kann dass man Kriegsdienstverweigerer ist, und es ist Ihr Verdienst, dass sich Völker versöhnen mit Deutschland, keiner tut mehr als Sie für die deutsch-französische Freundschaft. Danke Bush, endlich bekommen wir hier ne Ahnung von dem wofür die Armyjacken und die Camouflagehosen stehn; und es tut gut, die Jugendlichen auf der Strasse zu sehn und festzustellen, dass die nicht nur auf die Loveparade gehn. Danke Bush, weil es an niemand anders liegt als an Ihnen dass die sich plötzlich alle so für Politik interessieren. Danke Bush, denn jetzt wird endlich öffentlich diskutiert, was sonst im Sicherheitsrat hinter den Kulissen passiert. Jetzt wissen wir, dass es dort üblich ist sich Stimmen zu kaufen und dass die Welt nicht mehr bereit ist Ihre Lügen zu glauben. Danke für die Show, Herr Bush, weil wir sonst selten dabei sind wenn Rumsfeld auftritt mit vom CIA gefälschten Beweisen. Danke Mr. Bush für ihre bestechende Logik, mit der es heißt, der Irak sei so schrecklich bedrohlich dass man ihn angreifen muss, was wiederum kein Problem ist, weil er militärisch so schwach ist, dass man ihn leicht erledigt. Danke Bush, endlich wissen wir was los ist am Golf, dass man dort jahrelang UN Resolutionen nicht befolgt. Danke dass wir jetzt wissen, dass das schon reicht für nen Krieg obwohl in Israel seit 30 Jahren das Gleiche geschieht. Danke Bush, schließlich hätt' es sonst ja keiner erfahren Wie offensichtlich da gemessen wird mit zweierlei Maß; und dort ham Sie auch sicherlich gelernt als cleverer Mensch wie effektiv man mit Waffengewalt den Terror bekämpft. Danke Mr. Bush, Ihre Strategen sollten sich schämen bei soviel Dummheit von intelligenten Bomben zu reden, auch wenn Sie tausendmal sagen, keine davon ging daneben, es wird niemals so was wie intlligente Bomben geben, danke Bush.

You can fool some people sometimes, but you can't fool all the people all the time.

Danke Bush sag nicht nur ich, weil auch Bin Laden gefällt, wie Sie den Hass auf sich schüren in der arabischen Welt und Extremisten von Pakistan bis nach Saudiarabien müssen Ihnen dankbar sein, auf einmal soviel Auftrieb zu haben. Vielen Dank Herr Bush, denn Sie bringen Menschen den Krieg und da geht's nicht um Macht und Öl sondern um Demokratie, und obwohl Gore behauptet von den Demokraten zu sein, sind Sie es, der deshalb die Welt von nem Diktator befreit, was als leuchtendes Beispiel für alle Länder gedacht ist, damit man nirgends den Willen des Volkes noch länger missachtet. Meinen Respekt Herr Bush, weil's mutiger nun wirklich nicht geht, denn Sie sind selbst nicht von der Mehrheit Ihrer Bürger gewählt, ---piep--- you Bush.

You can fool some people sometimes, but you can't fool all the people all the time.

Diesen Song kann man sich in voller Länge auf der Blumentopf Homepage runterladen...

http://www.blumentopf.com

Nachsatz:

Einzelheiten über den Krieg bzw. die angebliche Terroristenbekämpfung erspare ich mir hier, es kam genug in den Nachrichten. Demütigungen gefangener Iraker sind schlimm, aber im Gegenzug die Enthauptung amerikanischer Bürger auch nicht vertretbar!
Nun wurde am 28. Juni 2004 dem Irak seine Souveränität offiziell zurückgegeben, wie er damit fertig wird, wird sich zeigen!
Der Krieg begann vor über 3 Jahren, aber immer noch werden Tag für Tag durch Terroristen/Selbstmordattentäter dutzende unschuldiger Zivilisten getötet - wie lange denn noch?? Was hat man davon, die eigenen Leute zu töten? (13.8.2006)
Am 30.12.2006 wurde Saddam Hussein gehängt, aber ist nun alles vorbei? Tausende toter US-Soldaten und Zivilisten! Das Land versinkt immer mehr in Chaos!
Am 19.08.2010 verließen die amerikanischen Truppen den Irak!


wer die Seite direkt aufgerufen hat, bitte hier klicken, um zur Startseite zu kommen!
Diese Seite wurde am 20. März 2003 erstellt, letzte Änderung am 19. August 2010
© Diethelm Glaser, alle Rechte vorbehalten | Seite 1.447

dieser Frameset gesamte HP
seit 3.11.2016
seit 26.8.2010
kostenlose Counter<BR> bei xcounter.ch
seit 19.05.2007