Beatrix's Seite 2

Chatterseite Nr. 99


Hier noch einmal die Daten:

Beatrix 24.02.64 2 Kinder Annika 18.09.95 Zoe 28.02.98 Calgary,Kanada

@)~~>~~>~~

Homepage: Im Ausland Seite über mehrsprachige Erziehung

Folgende mail erreichte uns am 29.Juni:

Gestern war doch tatsächlich der wärmste Tag des Jahres in Calgary. Und ich bin absolut nicht glücklich darüber. Es waren nämlich gerade mal mickrige 24 C! Damit haben wir einen neuen eher traurigen Rekord gesetzt. Seit Beginn der Wetteraufzeichnung hier vor 120 Jahren hat es nämlich noch kein Jahr gegeben, in dem es soooo lange dauerte, bis wir den ersten Tag mit 25 C hatten. Wofür habe ich mir nun den schönen Bikini in Deutschland gekauft????
Ich hoffe mal, dass er heute kommt. Wir machen uns jedenfalls gleich auf den Weg in den Zoo. Dort gibt's einen ganz neuen riesigen Spielplatz, den wir noch gar nicht ausprobiert hatten.
Gruss aus Calgary, Canada
Beatrix
Und diese am 04.Juli:
Unser langes Wochenende geht zu Ende. Der 1. Juli ist immer Kanadas Nationalfeiertag, und dafür gab's heute noch einen extra freien Montag. So haben wir also am Samstag den 133. Geburtstag des Landes gefeiert.
In Calgary werden alljaehrlich zu diesem Anlass in der ganzen Stadt Feiern organisiert. Mal waren wir im Zoo, mal im Fort Calgary. Und dieses Jahr im Prince's Island Park. Ueber 1000 Leute hatten Spass bei milden Wetter (ich mag diese knapp 20 C immer noch nicht als Sommer bezeichnen), hoerten den Musikgruppen auf der Hauptbühne zu oder auch nur den Strassenmusikanten, assen Hot Dogs oder auch frische Kirschen (in Calgary wachsen doch keine, es gab importierte aus Washington/USA und die ersten aus British Columbia/Canada). Die Kinder spielten auf dem Spielplatz und hörten der Geschichtenerzählerin zu.

Und um 12 Uhr gab's dann den offiziellen Teil: der Bürgermeister gab eine kleine Rede und natürlich wurde die Nationalhymne gesungen. Diesmal hatten sie eine indianische Saengerin und Trommelbegleitung dafür engagiert. Sie sang wirklich sehr bewegend. Schon merkwürdig, wie auch mir beim Klang der kanadischen Nationalhymne ein Kloss im Hals kommt. Dabei werde ich sicherlich nicht in vorraussehbarer Zukunft dran denken die kanadische Staatsbuergerschaft anzunehmen. Na, auf keinen Fall, solange ich dafür die deutsche aufgeben müsste. Eine interessante Notiz am Rande: trotz der offiziellen Teilnahme mit der Nationalhymne war unterm Volk im Park kaum ein indianisches Gesicht zu sehen. Jon meint, das läge an der Tatsache, dass Calgary im Vergleich zu anderen kanadischen Städten eben nur einen sehr kleinen Prozentsatz an "urban natives" hat. Ich schätze mal, weniger als 3%. Dennoch waren es noch weniger bei den Feiern, ich denke, da könnte es auch andere Gruende fuer geben ...

Am Sonntag haben wir uns einer anderen traditionellen kanadischen Freizeitbeschaeftigung hingegeben: ein Picknick mit Jons Eltern im Fishcreek Park direkt am Bow River. Mit Kühltasche, Picknickkorb und Decken bewaffnet fanden wir einen schönen Picknicktisch. Meine Schwiegermutter erzählte uns von einem CBC Radioprogram, das sie wenige Stunden vorher gehört hatte. Ging nur über Picknicks! Und die verschiedenen Traditionen in verschiedenen Ländern, von den Gourmets in Frankreich, den stilbewussten mit feinem Porzellan und Glas in England ... bis zu den Kanadiern, die am besten mit Pickup-Truck losfahren, Grill mit drauf und dann das ganze Picknick auf der Ladefläche abhalten - jederzeit bereit bei Wetterumschwung alles abzubrechen. Die Kinder hatten auch ihren Sandkasteneimer mitgenommen. Darin wurden dann Steine gesammelt, die schön in den Fluss geworfen werden konnten. Und wir sahen all den Anglern zu. Vor allem die "fly fisher" waren in Massen unterwegs. Entweder standen sie am Ufer (und wir mussten sie meiden, da die Steine der Kinder sie doch gestört hätten) oder sie liessen sich in ihren Booten im schnell fliessenden Fluss treiben. Ist schon erstaunlich, von den Anglern zu hören, dass wir tatsächlich eines der weltbesten Angelgebiete direkt vor der Haustuere haben. Soll Leute geben (wohl deutsche Touristen *g*), die glatt $1000 pro Tag hinlegen, um mit Führer auf dem Bow River nach Forellen zu angeln. Tja, und in unserem Haus gibt es doch nicht eine einzige Angel!!!

Unser freier Montag war eher gemischt. Noch eine typische Feiertagsaktivitaet fuer Daddys mit Kindern: Jon ging mit Annika ins Kino uns schauten "chicken run". Und ich nutzte die Möglichkeit, mit Jon zu Haus bei den Kindern ,um zum Zahnarzt zu gehen. Annika war total enttäuscht, dass sie nicht mitdurfte. Der letzte Zahnarztbesuch mit Kariesbehandlung hat ihrer Begeisterung anscheinend keinen Abbruch getan. Nur mit meiner Begeisterung ist es bei meinem bröcklenden Gebiss nicht so weit her. Na ja, es ging zum Glück wenigstens schmerzfrei.

Hey, und am Freitag beginnt die Calgary Stampede!
http://www.calgary-stampede.com/new99/index.htm

Howdy!
Beatrix
mail vom 23.September 2000
Ich kann's kaum glauben. Gestern kam meine Mutter von einem Einkaufstrip in den deutschen Delikatessenladen zurueck und hat uns Schokoküsse mitgebracht. Ich hab dann sofort dort angerufen und mir versichert, dass ich noch Nachschub holen kann. Die 20km Fahrt ist doch dafuer nichts, genauso wenig wie der Preis von umgerechnet DM 5 fuer 9 Stueck (Sonderangebot!!!). Somit werden wir am Samstag zum ersten Male eine Geburtstagsparty fuer Annika mit Schokokusswettessen machen koennen!!!!!!!! In der Vergangenheit konnte ich nur im tiefsten Winter mit viiiieeeel Glueck Schokoküsse auftreiben, sie sind im Sommer einfach zu schwer zu verschiffen (schmelzen ...). Und diese schmecken sogar richtig gut, kein bischen zaeh und zartfrisch.
Du denkst jetzt bestimmt, wie kann man nur wegen ein paar Schokoküsse so ueberschnappen. Aber fuer mich sind damit doch auch viele Kindheitserinnerungen verbunden. Die Vorstellung, dass meine Kinder nie einen Geburtstag mit diesen Koestlichkeiten feiern koennten, hat mich doch in den letzten Jahren etwas deprimiert. Wir schauen uns hier oefter ein Video mit der Maus an, das auch eine Sachgeschichte hat, die zeigt wie Schokoküsse hergestellt werden. Und dann koennen Annika und ich immer zusammen traeumen von den suessen Erinnerungen der letzten Reise nach D ...
Hab natuerlich am gleichen Abend sofort eine Suche im Internet nach Info zu Schokokuessen gestartet und bin hier mit einer sehr interessanten Seite fuendig geworden - Produktinfo, Geschichte und Rezepte:
http://www.lpvnet.de/lebensmittelpraxis/article.asp
Und es gibt sogar eine regelrechte Fanseite:
http://www.schaumkuss.de
Der Einkauf im deutschen Deli war natuerlich dann nicht nur auf Schokokuesse beschraenkt. Noch ein Pfund Vollkornbrot mit Sonnenblumenkernen, etwas hollaendische Lakrize, den Focus mit dem Titel "Abenteuer Ausland" und Caro Kaffee fuer die Maedchen (den Bluemchenkaffee wie ich ihn aus meiner Zeit her kannte hatten sie leider nicht)
Mann, ich bin im 7. Himmel! Ganz egal, dass wir natuerlich am letzten Sommertag mal wieder den ersten Schneefall der Saison erleben durften ...
Gruss aus Calgary, Canada
Beatrix
mail v.26.Sept.2000 - Annika's Geburtstagsfeier
Wir hatten doch wirklich Glueck fuer Annikas Geburtstagsparty. Am Morgen lag noch Schnee in den schattigen Ecken des Gartens, hatte es doch 3 Tage vorher zum ersten Mal in dieser Saison geschneit. Und dann kam die Sonne, alles schmolz und wir konnten am Nachmittag bei 16C gut im Garten spielen. Das war natuerlich toll fuer die Pinata, die doch drinnen schwieriger aufzuhaengen gewesen waere. Annika hatte sich ein rosa Einhorn ausgesucht (siehe Foto). Das ist aus Pappe, innen hohl und mit Suessem gefuellt. Die Kinder schlagen abwechselnd mit einem Stock drauf bis es aufbricht und sich alle ueber die Herrlichkeiten stuerzen koennen, die dabei herausfallen.
Das Partyspiel Nr. 1 ist und bleibt aber Topfschlagen. Ist hier gerade bei den Gastkindern beliebt, da sie es nur von uns kennen. Bei kanadischen Kinderpartys ist es gar nicht bekannt. Und wir haben in der Tat zum ersten Male ein Schokokusswettessen veranstalten koennen. Nicht alle Kinder mochten diese unbekannte Suesse, aber ALLE hatten einen Riesenspass beim Wettessen. Es ging dabei sogar recht zivilisiert vor. Hatte extra zur Vorsicht den Maedchen das lange Haar in Pferdeschwaenze gebunden und Waschlappen bereit gelegt. Aber sooo schlimm wurde es nicht. Schade eigentlich :-)

Hier nun die Fotos: 1. Alle Kinder bereit fuer die Pinata
Alle Kinder bereit fuer die Pinata 2. Daddy schneidet die Eiscremetorte mit rosa Dinosaurier drauf Daddy schneidet die Eiscremetorte mit rosa Dinosaurier drauf 3. Annika ißt ihren Schokokuss Annika isst ihren Schokokuss 4. Zoe als Testobjekt für Annikas neues Schminkset Zoe als Testobjekt fuer Annikas neues Schminkset

Gruss aus Calgary, Canada
Beatrix

Besuch vom Nikolaus: (eine "wissenschaftliche Arbeit" über den Weihnachtsmann s.die "Heitere"-Seite)

5.30 Uhr und meine beiden Maedchen sind hellwach - 2 Stunden vor ihrer normalen Zeit.

Natuerlich ging es darum zu sehen, was Nikolaus in ihre Stiefel gelegt hatte. Bei uns gab es neues Play-doh, ein Ueberraschungsei, Schokoladen-Nikolaus und ein Schneeglobus (die Dinger, die man schuettelt damit es drin schneit). Der Schneeglobus war DER Hit! Hatte sie als Mini-Ausgabe fuer $1 bei Ikea gefunden mit einem kleinen Nikolaus/Santa drin, der Turnuebungen macht :-)
Und Play-doh war gut, damit es was um diese fruehe Uhrzeit zu tun gab. An Fruehstueck brauchte ich dann die naechsten Std. auch noch nicht weiter denken.

Meine Sorge war zunaechst, dass die Kinder am Abend nicht zu uebermuedet sein wuerden, wenn Nikolaus hoechstpersoenlich unserem Haus einen Besuch angesagt hatte. Wir hatten doch noch alle unsere deutschen Freunde mit Kindern in der Stadt dazu eingeladen. Aber da war ich mehr angschlagen als die Kinder :-)
Insgesamt waren wir 10 Erwachsene und 12 Kinder zwischen 1 und 11 Jahren. Waehrend wir auf den Nikolaus warteten (Opa war im Stau stecken geblieben), wurde weiter eifrig das Play-doh ausprobiert. Dann probten wir noch "Sei gegruesst lieber Nikolaus", was nur eine Mutter kannte, die erst seit 2 Jahren hier lebt. Sie hatte uns die Musikkassette mitgebraucht und so konnten wir sie mitlaufen lassen. Die Kinder waren wirklich beeindruckt vom Nikolaus. Er gab ja auch jedem einen RIESENstutenkerl, die ich vorher in einer Spezialbaeckerei bestellt hatte. Hatte keines der Kinder je gesehen. Die Tonpfeiffe war natuerlich sehr interessant. Annika kennt zwar Pfeiffenreiniger vom Basteln im Vorschulkindergarten, hatte aber noch nie eine Pfeiffe gesehen noch wusste sie was es ist. Wir schafften sogar ein Gruppenbild mit allen Kindern und dem Nikolaus. Ich dachte eigentlich Annika haette den Opa unterm Nikolauskostuem nicht erkannt. Allerdings erzaehlte sie nachher etwas von "Opas Geheimnis". Vielleicht hatte ihn die Brille verraten???
Danach war Weihnachtsbasteln angesagt. Ich hatte ja echt Panik davor, weil meine letzte Aktion mit den Maedchen doch eine ziemliche Pleite war. Diesmal hatte ich aber schon Tannenbaeume, Schneemaenner und Sterne vorgezeichnet und teilweise schon ausgeschnitten. Oh ja, Schneemaenner kann sogar ich malen und ausschneiden! So konnten einige Kinder selber schneiden, die anderen nahmen die vorgeschnittenen Teile. Dazu gab es noch Sterne als Klebebilder, Wattebaelle fuer Schnee, bunte Cheerios zum dekorieren der Baeume, und viiiiieeeel Glitter Glue. Stimmt es, dass es Glitter Glue (sagt man dann Glitzer Kleber?) in D nicht/schwer zu finden gibt? Ich musste die ganze Stadt dafuer absuchen, da es ueberall jetzt in der Weihnachtszeit ausverkauft war.
Hat sich aber total gelohnt. Es wurden richtige Kunstwerke hergestellt. Ohne nennenswertes Geschrei - und das mit 8-10 Kindern gleichzeitig am Kuechentisch!!! Fragt mich nicht wo da der Zauber war ...
Uebrigens habe ich einige sehr einfache Sachen zum Essen gemacht, die sogar weihnachtlich angehaucht waren. Da wurde ein Koerbchen mit 5 Pfund Mandarinen gefuellt. Ich habe fuer die Kinder Cracker hingestellt und dazu Kinderwurst und Kaese mit Plaetzchenausstechern zu Sternen ausgestochen. Und natuerlich meine Weihnachtsleckereien aus D, von denen die Dominosteine eindeutig der Favorit waren. Dazu gab es noch Gluehwein mit uralten Gluehgewuerzbeuteln und warmen Apple Cider.
Ach, ich bin so richtig gluecklich. Todmuede aber soooo froh, dass wir es gemacht haben. Freue mich schon auf's naechste Jahr. Fuer meinen Mann war es nicht so ganz einfach. Zum einen, weil alle deutsch sprachen (das war ja der Sinn des ganzen) auch wenn sie mit ihm höflicherweise auf englisch wechselten, und zum anderen weil nur ein anderer Vater auftauchte, da wir doch schon um 17 Uhr anfingen, zu früh für die Arbeitenden hier. Aber auch er sagte, den Kindern hat es
einen Riesenspass gemacht und das ist wirklich die Hauptsache. Und ich denke, in manchen Jahren haben wir ja auch Glück, dass Nikolaus auf ein Wochenende faellt und wir mehr Vaeter mit einladen koennen.
Und natuerlich sind auch gleich Fotos dabei: 1. Annika & Zoe morgens um 5.30 Uhr mit ihren Stiefeln
1. Annika & Zoe morgens um 5:30 mit ihren Stiefeln 2. Annika bekommt ihren Stutenkerl vom Nikolaus (Wolfgang) 2. Annika bekommt ihren Stutenkerl vom Nikolaus 3. Zoe mit Nikolaus 3. Zoe mit Nikolaus 4. Annika beim Basteln 4. Annika beim Basteln 5. Gruppenbild beim Basteln 5. Gruppenbild beim Basteln Gruss aus Calgary, Canada - Beatrix

Mail vom 25.12.2000:
Heute vor 10 Jahren war der 1. Weihnachtstag 1990 und mein erster Tag des Lebens in Kanada. Heiligabend hatte ich noch zum letzten Mal mit meiner Familie in Deutschland gefeiert. Frueh am naechsten Morgen ging es dann zum Flughafen mit 80kg Uebergepaeck auf den Weg zum ersten kanadischen Weihnachtsfest mit meinem kanadischen *boyfriend* Jon. Der Empfang war herzlich - und eisig! Bei Temperaturen von -30 C lernte ich schnell was ein kanadischer Winter bedeutet. Klar, eine weisse Weihnacht brachte wunderschoene Stimmung, und ich fuehlte mich wirklich willkommen beim traditionellen Truthahnessen mit Jons Familie. Und es gab ein paar tolle Erlebnisse, die ich sicherlich nie vergessen werde. Wie z.B. ein Besuch des Eisschlosses am Lake Louise in den Rocky Mountain, wo das beigefuegte Foto entstanden ist. Aber in der folgenden Zeit zweifelte ich doch einige Male ob meine Entscheidung richtig war. Bis dann endlich nach einigen langen Wochen der Kaelte mal wieder ein Chinook (ein foehnaehnlicher Wind aus den Rocky Mountains) kam und die Temperaturen ertraeglicher machte.
Ohne diese Chinooks haette ich keinen zweiten Winter hier mitgemacht. Das erste Jahr war schon sehr schwer. Nicht nur der Winter, auch die Tatsache, dass ich wieder mal in einer fremden Sprache zurechtkommen musste, dass ich nicht arbeiten durfte, mein Diplom nicht als Voraussetzung fuer eine anschliessende Promovierung anerkannt wurde ... und dann sollte ich mich entscheiden ob ich auch diesen Kanadier genug mag, um in dem fremden Land fuer den Rest meines Lebens zu bleiben. Half auch nicht, dass meine Eltern trotz ihrer noch jungen Jahre gesundheitlich nicht gut zurande sind und ich Anrufe um 6 Uhr morgens fuerchte. Bin dann auch schon mal Hals ueber Kopf wieder ueber den Atlantik geflogen, um meinen Vater auf Intensivstation zu besuchen.
So langsam fiel dann aber auch alles ins Lot. Bekam ein grosszuegiges Stipendium, um ein interessantes Aufbaustudium zu machen, wir heirateten und ich bekam eine Arbeitserlaubnis und sogar meinen ersten festen Job, wir kauften ein Haus, haben nun 2 Kinder, ich habe gelernt die Berge und die Natur zu lieben und geniesse die Vorteile des kanadischen Lebens ...
Vor 10 Jahren habe ich mal auf die Frage wie es mir denn nun in Canada gefaellt mit einer aus meiner Sicht schon leichten Luege und recht hoeflich geantwortet "na so 50-50" (ein ehrliches "gar nicht" konnte ich nun doch nicht rausbringen). Das erschrockene Gesicht des Kandiers, der mir die Frage gestellt hatte, werde ich so leicht nicht vergessen :-) Heute haette ich keine Probleme ganz ehrlich eine wirklich hoefliche Antwort zu geben und einfach zu sagen "ja, dies ist einer der besten Plaetze der Welt zum leben".
IceCastle 1990
Foto: "IceCastle 1990"
Liebe Gruesse aus Calgary, Canada
Beatrix
Ich freue mich, dass ich die mails hierhin kopieren durfte, denn es ist sicherlich für einige interessant, etwas vom Land des Ahornblattes zu lesen :-), und für Beatrix bestimmt schön, eine solche Plattform zu haben.
Diethelm

Google
 

wer die Seite direkt aufgerufen hat, klickt bitte hier , um zur Startseite zu kommen.
Diese Seite wurde am 23. Dezember 2000 erstellt, letzte Änderung am 01. Juli 2008
© Diethelm Glaser, alle Rechte vorbehalten | Seite 249

dieser Frameset gesamte HP

seit 16.1.2017
kostenlose Counter bei xcounter.ch
seit 26.8.2010

seit 19.05.2007