Briefmarken-Forumsseite

Briefmarken-Seite 24


aus dem Diskussionsforum beim Bund Dt.Philatelisten

Diethelm Glaser  am 10.09.2001
Hallo,

also, wer Briefmarken sammelt, um sich damit eine Wertanlage zu schaffen, hat das Hobby - glaube ich - nicht begriffen ;-)
Mir z.B.macht die "Arbeit" mit den Marken, das raussuchen, dann in den PC eingeben und somit viel über Motive und Ausgabeanlässe zu erfahren, den Reiz aus, und ich habe lieber 100 Marken á 10 Pfg. als 1 zu 100 DM.
Außerdem begehe ich ja sowieso ein "Sakrileg" - ich sammele auch Scheichtümer und Äquatorialguinea und versuche die Ausgaben zu katalogisieren bzw. die rudimentären Eintzräge im "Michel" zu ergänzen und die Motive eingescannt zu veröffentlichen (also "Bildchensammler"??).

Und wenn man den lieben Kinderchen und Jugendlichen 'mal Dubletten (preiswerte) abgeben würde und Kataloge ausleihen, würden sich bestimmt einige auch dafür begeistern!

Gruß
Diethelm
Anna-Laura  am 11.09.2001
Hallo Diethelm Glaser,
Sie sprechen mir aus dem Herzen, wenn Sie so witzig über das Motivsammeln sprechen. Ich entferne mich auch immer mehr vom "reinen" Nummernsammeln eines Landes; mir bereiten die unterschiedlichsten Motive inzwischen viel mehr Freude und auch Interesse, mich in ein Motiv richtig hineinzulesen, Zusatzinformationen zu besorgen, ein Thema dann wirklich zu bearbeiten und zu recherchieren, zusätzliches zu den Marken auftreiben, Belege, Stempel, Besonderheiten.
So beschäftige ich mich recht intensiv mit einem Motivthema, insbesondere indem ich mir Literatur dazu besorge, das Thema wirklich zusätzlich aufbereite und evtl. auch ausstelle.
Ich habe dadurch soviel mehr gelernt zu einem Thema als es mir je die Beschreibung irgendeines Kataloges je ermöglichen würde.
Ich möchte gerne jedem Sammler/jeder Sammlerin empfehlen, vielleicht einmal die bisherige Sammelgebietsart zu überdenken bzw. auch zu erweitern mit einer Motivsammlung nach eigenem Geschmack, denn es gibt ja kein Thema was nicht sammlungswürdig ist.
Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, wie interessant und sehr motivierend jede Art von Motivsammlung ist (und ich habe durchaus eine größere Menge von Motiven); es erweitert so ungheuer und unglaublich den eigenen Horizont.
Herzliche Grüße von Anna-Laura
Stefan Lüdemann  am 11.09.2001
Hallo Dithelm Glaser !
Das freut mich ja, ausgerechnet (?) hier jemanden zu treffen, der sich auch für die Scheichtümer interessiert ! Aber ich glaube, wir sind bestimmt nicht die einzigen ... Soooo schlecht im Vergleich zu Nordkorea etc. waren diese Ausgaben nun auch nicht. Hast Du schon etwas veröffentlicht und wenn ja wo ? Wenn Du möchtest, kannst Du gerne einmal Kontakt mir aufnehmen unter st.luedemann@t-online.de
Was mich vor allem interessiert sind die nicht aufgeführten Gold- und Silbermarken und die vielen erschienen Einzelblocks.
Viele Grüße aus Hannover Stefan Lüdemann
ein neuer Versuch (23.02.02):
Hallo,

noch einmal ein Versuch ;-)

Ich bin so ein viel gescholtener "Bildchensammler" (sammle allerdings "alle Welt") und versuche, über die Scheichtümer und Äquatorialguinea etwas "Licht ins Dunkel" zu bringen.
Wer also Material/Dubletten hat oder einfach helfen möchte...
Leider kann ich ja hier keinen Link auf meine Seiten plazieren (oder?), aber meine mail-Addy steht ja da.

Vielleicht ergibt sich ja doch ein Gedankenaustausch?!

Gruß

Diethelm
Autor: Student v.28.02.02
Ich denke, dass Ihre \"Alle Welt\"-Sammlung Ihnen nicht lang Freude machen wird, denn gerade die Scheichtümer sind ja für Ihre meist unseriösen Briefmarkenausgaben bekannt.
Im Gegensatz zu beispielsweise Deutschland, die die Marken für Sammler und zum Frankieren verausgabt, drucken die Scheichtümer Marken (nicht nur aber auch) für den finanziellen Vorteil.
meine Antwort (28.02.02):
Nun,

mein lieber \"Student\", Du scheinst es nicht ganz \"verstanden\" zu haben ;-)
Ich sammele schon seit Jahren \"Alle Welt\" und habe über 120.000 Datensätze meiner Marken und Belege erfasst (Einbruch lohnt sich nicht, alles Billigware *smile*), und weil ja alles so schön katalogisiert ist, nur die \"Bildchenmarken\" halt nicht, möchte ich den Versuch machen und habe ja auch schon Seiten dazu erstellt!
Das diese nichts wert sind, weiß ich auch, na und? Darf ich deshalb keinen Spass am Sammeln haben?
Ich bin aus dem Verein in meiner Heimatstadt ausgetreten, WEIL man da nur Belege sammelt, die kaum zu entziffern sind, und dafür noch hunderte von € hinblättert! :-(

Ich erfreue mich da lieber an den \"Bildchen\" und versuche nebenbei noch, Bildgleiche Marken zu entdecken und evtl. den mageren Katalogtext zu ergänzen, weil ich z.B. Ahnung von Tieren und (Militär)Technik habe.
Und weil ich nicht viel Geld habe, sind die Marken auch nicht in teuren Alben, sondern in Steckblättern, Katalog- und Länderweise.
Und diese an der Falz abgeschnittenen Blätter (mit anhängendem Pergaminpapaier beidseitig!) stehen in hochkant aufgestellten Hängeregisterboxen in Mappen und sind somit jederzeit zugänglich.

Ich bin gern mit Ratschlägen behilflich und sammele schon seit 38 Jahren *schmunzel*

Gruß

Diethelm
Autor: Ulrich Eckert v.01.03.02
Werter Herr Glaser,
lassen Sie sich bloß nicht von Ihrer Art zu sammeln abbringen. Jeder soll nach seiner Facon selig werden und braucht sich nicht nach der Meinung der Mehrheit, des Handels, des Katalogherstellers oder sonstwem zu richten.
Im übrigen, lieber \"student\", ist die Briefmarken-Ausgabepolitik hier in Deutschland IMHO auch nicht seriöser als in den kritisierten Scheichtümern. Das meiste wird doch auch nur produziert, um uns Sammlern das Geld aus der Tasche zu ziehen (wenn ich nur an das unmögliche Wohlfahrtsmarkenheftchenblock-Dingsda mit den Filmstars denke oder an den deutsch-spanischen Weihnachtsblock, die unzähligen Produkte der Kartonphilatelie usw.). Ich habe mein Postfrisch-Abo mittlererweile gekündigt. Wenns nur um den Frankaturbedarf ginge, genügten auch 15 - 20 Sondermarken (mit und ohne Zuschlag) pro Jahr.
Autor: Rudolf Lasar v.01.03.02
Mein Beitrag zu diesem Thema - bezieht sich auf meinen Vorgänger und seine Kritik an der deutschen Briefmarken-Ausgabenpolitik. Finde ich überzogen. Deutschland steht mit seinen Briefmarken und gemessen an seiner Einwohnerzahl und wirtschaftlichen und politischen Bedeutung nicht schlecht da, was seine Briefmarken betrifft. Die Gedenkmarken beziehen sich auf \"seröse\" Persönlichkeiten, Anlässe und Organisationen, sie werben für unterstützenswürdige Ziele und sammeln Geld für unterstützenswürdige Organisationen. \"Pappenprodukte\" und die komischen Andenken im Postshop haben mit Philatelie nichts zu tun und sollte man nicht mal erwähnen. Mein Ratschlag: Man suche sich ein Land und ein Sammelgebiet, das einem sympathisch ist und dessen Ausgaben man sich vom Taschengeld leisten kann. Ich selbst sammele Simbabwe, Nigeria, Namibia - alle viel \"seröser\" (wenn die Zahl der Marken und die Nennwerte dafür stehen) als Deutschland... und Südafrika, das mit seiner Vielfalt eine ähnliche \"Ausgabenflut\" wie Deutschland vom Stapel läßt. Scheíchtümer soll sammeln, wer sich das leisten will und wem das gefällt. Mir persönlich würden christliche Motive und Aktgemälde auf den Briefmarken moslemischer Länder sehr abartig vorkommen - aber, jedem das Seine. Das Hobby ist nicht zum Ärgern, sondern zum Entspannen....

Beste Grüße
Autor: Reinhard Nitzsche v.01.03.02

Jaja, die Scheichtümer. Ulrich Eckert übertreibt maßlos mit seinem Vergleich. Sie machen die Philatelie mit solchen Äußerungen nicht gerade attraktiver, Herr Eckert.

Student: die Scheichtümer drucken nicht mehr, sie *haben* gedruckt!

Diethelm: Bitte weitermachen. Ich finde die Erfassung dieser Marken ist genauso philatelistische Forschung wie das Zählen von Schraffurstrichen auf dem linken Ohr des Monarchen... ;-) Und ratet mal, welche Sammlung eher die Chance auf einen Artikel in der \"Bild\" hat. Beides ist Philatelie. Wer nur den Wert seines Sammelgutes vor Augen hat vergisst, dass Philatelie ein Hobby ist. Jedenfalls für die allermeisten Philatelisten. Für mich ist Diethelm ein Philatelist, und ein sympatischer dazu. Wie war das doch mit Goethe? \"Sammler sind glückliche Menschen\"
Autor: Ulrich Eckert v.04.03.2002

An die Herren Lasar und Nitzsche,

natürlich war mein Vergleich mit den Scheichtümern übertrieben, ich wollte damit nur deutlich machen, was ich von der derzeitigen Ausgabepolitik in Deutschland halte (nämlich nichts). Deshalb ja auch das IMHO = in my humble opinion (nach meiner bescheidenen Ansicht) im obigen Beitrag. Damit mache ich nicht die Philatelie unattraktiv, aber ich wollte den durchschnittlichen (möglicherweise etwas unreflektierten) alles-komplett-postfrisch-und-gestempelt-Abonnierer mal etwas zum Nachdenken anregen. Und dass ich mit dieser kritischen Meinung nicht ganz allein bin, beweisen schon die Umfrage-Ergebnisse der letzten drei Meinungsumfragen auf den Webseiten hier.

\"Die Philatelie unattraktiv\" macht vielmehr die Post selber mit Ausgaben wie \'Post!\', \'Wasser\' oder \'Für Dich\' (alle aus 2001). Und wieso 1000 Jahre Deggendorf ein ganz wichtiges, ernstes und seriöses Datum in der deutschen Kulturgeschichte ist, hat sich mir bisher auch noch nicht so recht erschlossen.

Nix für ungut

Suche durch meine Website:


wer die Seite direkt aufgerufen hat, bitte hier klicken, um zur Startseite zu kommen!
Diese Seite wurde am 04. März 2000 erstellt, letzte Änderung am 14. August 2008
© Diethelm Glaser, alle Rechte vorbehalten | Seite 1.045

dieser Frameset seit 19.05.2007:

seit 3.11.2016
kostenlose Counter<BR> bei xcounter.ch